Tag-Archiv für 'pathfinder'

Ist dieses Sushi gerade explodiert?!

Da es jetzt am Sonntag für eine Woche mit der Arbeit auf Freizeit geht, nutzte ich meine geballten freien Tage vorher, um endlich mal wieder bei Seb vorbeizuschauen. Mit ihm drückte ich bis vor einem Jahr noch die Fachschulbank und wohnte das letzte Kursjahr auch bei ihm, weshalb wir viel Zeit mit Zocken, Filme schauen, etc. verbrachten.

Ursprünglich hatte ich einen Pathfinder-Abend in etwas größerer Runde geplant, daraus wurde aber leider nichts, also beschloss ich, alleine die weite Reise ins badische Mosbach anzutreten.

Da ich durch die Hörbuch-Version von Fight Club wieder lust auf eben jene hatte, brannte ich im Vorfeld noch schnell Die Stadt der träumenden Bücher (RIP Dirk Bach), aber mein Auto weigerte sich einfach, die CD zu lesen. Also gabs fast die ganze Fahrt über Ramones zu hören (RIP Tommy).

Da ich extrem pünktlich losgefahren war, kredenzte mir Seb nach meiner Ankunft erstmal ein feines Frühstück. Was ein Service, ey. Danach spielten wir uns gegenseitig unsere neusten Lieblings-Youtube-Videos vor, was ich natürlich nutzte, den BABYMETAL-Virus weiter zu verbreiten.
Als Nächstes zogen wir los, ein paar Partien Tischtennis zu spielen. Das hat bei uns Tradition, seit wir uns mit Tischtennis in den Lernpausen vor Klausuren (und besonders vor den Abschlussprüfungen) abreagierten. Manchmal gingen wir dafür auch in den Wald und kloppten mit Schwertern aufeinander ein.

Nach zwei Spielen, die Seb beide in drei Sätzen gewann (der war mal im Verein, ich schwöre, ey) war es uns aber bereits zu heiß, also ging es zurück in sein Domizil um ein bisschen Magic: The Gathering zu spielen. Seb hatte potente neue Karten/Decks am Start, weshalb ich mit meinen altbackenen Decks ziemlich lahm aussah. Er rief noch den Sänger seiner Schrammel-Punk-Kombo an, ob er nicht auch lust auf ne Runde Magic hätte.

Die Wartezeit vertrieben wir uns mit dem Aufbau meiner mitgebrachten PS3 und eines zweiten Fernsehers, sowie dem obligatorischen System-Update der PS3. Ein paar Banditen in Borderlands 2 abknallen konnten wir auch noch, bis sein Kumpel da war und wir zu dritt Magic spielten. Auch hier konnte ich mit meinen Lieblingskarten nicht viel reißen und stieg kurzfristig auf mein fieses Infizieren-Deck um, um wenigstens einen billigen Sieg zu kassieren.

Nachdem Sebs Kumpel sich wieder getrollt hatte, legten wir eine feine Borderlands 2 Session hin, danach gab es Essen, bei uns obligatorisch bestehend aus Nudeln mit Tomatensoße. Beim Futtern tauschten wir uns über unsere berufliche Situation aus und besprachen das restliche Abendprogramm. Filme waren nun angesagt.

Unsere kontrastreiche Auswahl bestand dabei aus:

Der Pate
Hatten wir beide peinlicherweise noch nie gesehen und fanden wir beide ziemlich klasse. Konnten aber trotzdem während des gesamten Films nicht die Klappe halten und fragten uns ständig gegenseitig, wer denn nun der da wäre, wer gerade wen umgebracht hatte usw. Seit Taxi Driver, Scarface und jetzt eben auch Der Pate, habe ich fast alle Titel von meiner „Filme die man unbedingt gesehen haben sollte“-Liste durch. Nur Rocky Horror Picture Show fehlt noch.

Alien vs. Ninja
Den hatte ich schon mal gesehen, war aber dabei eingeschlafen. Kurz bevor ich einschlief, wurde gekämpft. Als ich wieder aufwachte, wurde gekämpft. Diesmal hielt ich durch. Spaßiger Japano-Fun-Splatter mit ansehnlich choreographierten Fights und coolen Monstern, dargestellt von Menschen im Gummianzügen.

Tokyo Gore Police
Seb war von AVN so angetan, dass er den Fehler machte, mich zu fragen, was für Filme in der Art von AVN oder Machine Girl ich noch kennen würde. Eine ganze Menge, sagte ich, aber überspringen wir die doch und ich zeige dir gleich den besten/abgefahrensten/anstrengendsten.
Also gab es als Betthupferl das epische, künstlerisch wertvolle und vollkommen durchgeknallte Meisterwerk Tokyo Gore Police. Der Name ist Programm. Jede weitere Beschreibung erübrigt sich, denn das muss man einfach selbst gesehen haben.

Für den nächsten Tag nahmen wir uns vor, beim Frühstück gleich da weiterzumachen und Robo Geisha zu schauen. War uns aber dann doch zu anstrengend, weshalb wir das Frühstück auf kurz vor knapp verschoben und lieber noch ein paar Stunden Borderlands 2 spielten.

Und dann musste Seb leider zum Spätdienst und ich meiner Frau mal wieder die Kinder abnehmen, weshalb wir uns rasch verabschiedeten, ich mir The Last of Us auslieh und dann im Eiltempo den Heimweg antrat.

Immer noch frustriert wegen der nicht funktionierenden Hörbuch-CD, verkürzte ich mir die Fahrt mit einigen Folgen Masters of the Universe.

Und dann war der Spuk schon wieder vorbei. Hoffentlich, auf bald.

Würfelt die Initiative aus!

Nach langer Durststrecke war es endlich mal wieder so weit und unsere kleine Runde traf sich zu einem entspannten Pathfinder-Abend.

Im Vorfeld ging frei nach Murphys Gesetz mein Auto kaputt, so dass ich auf Lisas Gefährt umsteigen musste. Was die Fahrtzeit zwar fast verdoppelte, aber den angenehmen Nebeneffekt hatte, dass ich zum ersten Mal seit langer Zeit einen Grund hatte, in meiner Tape-Sammlung zu wühlen, da der sympathische Subaru noch über ein Kassettenradio verfügt.

Zu hören gab es während der Reise also alte Drei ??? Folgen und ein-zwei alte Punk-Tapes. Fein war das.

Im Schneckentempo ging es erst nach Weinheim, um Christian abzuholen und dann nach kurzer Zigarettenpause weiter zum eigentlichen Bestimmungsort.
Sebs neue Behausung war schnell gefunden und wurde erstmal genau in Augenschein genommen.

Während das Nudelwasser kochte, führte uns Seb noch durch sein neues Domizil in Skyrim, wodurch ich auch wieder tierisch Bock auf eben jenes Spiel bekam. Zum Essen schauten wir Black Death, einen eher mauen Fantasyklopper mit Sean Bean, der als lebender Spoiler auch hier wieder das zeitliche segnet. Für mehr Game of Thrones Feeling spielte auch die Darstellerin der Lady Melisandre mit, auch hier als undurchsichtige Hexe.

Und daaaaaaaan, dann war es endlich Zeit. Da seit dem letzten Abenteuer viel Zeit ins Land gezogen ist, mussten wir uns erstmal wieder orientieren. Wo waren wir genau stehengeblieben? Was wollten wir gerade tun? Wie sah nochmal die Ausrüstung genau aus? Usw.

Als das geklärt war, ging es gleich weiter, wir führten den ursprünglichen Auftrag zu Ende und standesgemäß ging dieser gleich ins nächste Szenario über, denn das magische Artefakt, welches wir uns angeeignet hatten, als wir Metal Gear Solid mäßig einen von Banditen okkupierten Bergfried infiltrierten, stellte sich als Schlüssel zu einem Dungeon einer geheimnisvollen Kultur heraus.


Epic barfight is epic

Nachdem wir in unserer Stammkneipe eine zünftige Schlägerei mit einigen Seemännern angezettelt hatten, ging es also auf zum fröhlichen Dungeoncrawlen. Hierbei waren natürlich allerlei Fallen zu überwinden (unserem Auftraggeber fiel direkt im ersten Raum ein großer Felsblock auf den Kopf) und Golems und fiese Riesenspinnen zu schlachten.

Bei den Kämpfen kam Zel‘jaka Wuchtklinge, meine gestählte Halb-Ork Klerikerin, aber irgendwie nicht aus dem Quark und ich würfelte nur Mist. Dafür gelangen mir ausnahmslos alle Rettungswürfe gegen Vergiftungen und Co. Wenn das der Kriegsgott Gorum erfährt, dem ich geweiht bin, gibt es bestimmt Ärger.

Gegen halb zwei war dann die Luft raus, wir notierten unsere Fortschritte und schauten zum Ausklang des Abends noch eine Folge der japanischen Spiderman Serie (großartiger Quatsch!)

Am nächsten Morgen kredenzte Seb uns ein opulentes Frühstück und wir schauten dazu Kampfszenen aus Bruce Lee Filmen. Ich besorgte mir telefonisch noch schnell einen Werkstatttermin für mein Automobil. Da Chris und Seb beide Spätdienst hatten (und ich frei, hähähähäh), mussten wir dann auch bald aufbrechen.

Heimfahrt war wie die Hinfahrt, nur umgekehrt.

Als Fazit bleibt zu hoffen, dass wir es schaffen, uns alle zwei bis drei Monaten zu treffen, um unser Spiel nicht einrosten zu lassen.

Test der Zeit!

Auch wenn letzte Schulwoche nicht viel passiert ist, ein kurzes Resümee. Danach versuche ich mich mal wieder an einem richtigen Artikel, damit das hier nicht zu einem bloßen Tagebuch verkommt.

Die Abendgestaltung setze sich hauptsächlich aus lernen für drei anstehende Klausuren und Filmmarathons zusammen. Unter anderem haben wir drei meiner absoluten Lieblingsfilme gesehen:

Sieben

Tiger and Dragon

Scott Pilgrim Vs. The World (jetzt zum etwa sechsten Mal)

Außerdem standen alle drei Family Guy Star Wars Parodien (von denen ich bis dato nur den ersten Teil kannte) und zwei Futurama Filme (Die Ära des Tentakels und der aktuellste) auf dem Programm.

Für zwischendurch kamen wir zusätzlich auf die Idee, uns einzelne Folgen alter Cartoon-Serien anzusehen und diese dem Test der Zeit zu unterziehen.

Chip und Chap – Die Ritter des Rechts hat nach heutigen Maßstäben außer dem genialen Intro nicht mehr viel zu bieten.

Gargoyles – Auf den Schwingen der Gerechtigkeit kann aber immer noch ziemlich viel. Die Einflüsse des Batman Cartoons sind wirklich unübersehbar.

Nächste Woche werden wir damit weitermachen, da gibt es ja noch soviel …

Pathfinder haben wir wegen akuter Erschöpfung am Donnerstag ausfallen lassen. Die Fahrerei nach Weinheim wäre uns einfach zu heftig gewesen. Auch eine als Ausweichplan angedachte Runde Diablo 2 im Multiplayer kam nicht zustande, so dass wir das Programm der Vortage einfach fortführten.

Und ansonsten geistert mir mein Abschlussprojekt ganz schön im Kopf herum. Habe jetzt einen Großteil der schriftlichen Vorbereitung, Bewohnerbeschreibungen, methodische Planung usw. in der Fachschule eingereicht, aber jetzt geht es ja mit den (schlussendlich dann auch benoteten) Durchführungen/Aktionen erst los.

Da geht mir schon ganz schön die Muffe, weil da, im Gegensatz zu einfachen Klausuren, eben soviel schief laufen kann. Leitung von Gruppensituationen ist eh nicht so mein Ding. Gehört aber natürlich dazu.

Jedenfalls bringt mich das ganz schön ins schwitzen und im Unbewußtsein lauert die Angst, dass das total in die Hose geht und ich das ganze Jahr noch mal wiederholen darf… Puh …


Playlist:

Burial – Hungry Wolfes
Funny Van Dannen – Authentic Trip
Chaos Z – Dunkle Straßen

Gamelist:
Persona 3 (PS2)
Final Fantasy VII (PSP)

Wir gehen in einen Dungeon und sehen einen Drachen?!

Bevor die nächste Woche wieder alles, was ihr gleich lesen werdet, ins Gegenteil verkehrt, ein paar Zeilen zur vergangenen Woche an der feinen Fachschule.

Die war eigentlich ziemlich entspannt. Regulären Unterricht gabs nämlich keinen, sondern nur „Projekte“, die man im Vorfeld aus ganzen vier Angeboten auswählen konnte.
Mighty Seb und ich waren sicher, uns mit Aqua-Fitness für das kleinste Übel entschieden zu haben, denn die anderen Gruppen mussten Essen und/oder Entertainment für das Schulfest vorbereiten, worauf wir jetzt nicht soooo lust hatten.

Wir merkten dann schnell, dass Aqua-Fitness nicht mit dem zu Verwechseln ist, was man Seniorengruppen in öffentlichen Badeanstalten machen sieht und dass täglich etwa drei bis vier Stunden im Wasser sein ganz schön anstrengend ist. Und total hungrig macht. Dafür raucht man aber weniger.

Hat aber trotzdem Spaß gemacht, weil Wasser ist einfach ein cooles Element. Schade nur, dass wir es nicht einatmen können … so ohne zu sterben, halt.

Das wirklich famose an der Woche war allerdings ihr Abendprogramm:

Montag+Mittwoch – Game of Thrones Marathon

Dienstag+Donnerstag – Pathfinder zocken

Sebs Freveltat, sich bis vor kurzem von Game of Thrones fernzuhalten, hatte er bereits gesühnt, aber wir waren nur bis Folge 6 der ersten Staffel gekommen. Diesmal haben wir an zwei Abenden etwa neun Folgen gesehen. Bei 50 Minuten pro Folge ein strammes Programm, schließlich kamen wir mittwochs auch erst gegen 22 Uhr bei ihm an.

Und ich lausche total gerne auf Sebs Interpretationen und Ideen, was als Nächstes passieren könnte und grinse als Antwort meistens nur fies (bin aktuell bei Buch Nr. 8 ). Versuche mir Spoiler echt zu verkneifen, gelingt mir aber leider nicht immer.

Und Dienstag und Donnerstag ging es wie so oft zum mighty mighty Chris, um gemütlich Pathfinder zu zocken. Das Gemütliche nahmen wir am ersten Abend etwas wörtlich und verbrachten mehrere Stunden mit einkaufen, einer Kneipenschlägerei (man ist nicht unfreundlich zu einer Halb-Ork Klerikerin des Kriegsgottes, nein, gaaaaanz schlechte Idee) und allgemeinen Vorbereitungen, bzw. dem Verarbeiten der Erlebnisse unseres letzten Abenteuers, bei dem es einfach mal so gegen einen Drachen ging; der uns allerdings ziemlich böse den Hintern versohlte.

Am zweiten Abend schafften wir es immerhin einen neuen Auftrag anzunehmen, ein Komplott gegen unseren Auftraggeber zu schmieden und uns beim Rasten von einer gruppe Goblins überfallen zu lassen. Die wurden natürlich in die Flucht geschlagen (nicht während meiner Wache!!!), verlangten uns aber doch einiges an Blutzoll ab. Es nervt, ein Stufe 2 Charakter zu sein.

Die musikalische Untermahlung des Abends stand übrigens ganz im Zeichen von Skyrim. Als gewöhnliche Hintergrundmusik lief ganz leise ein 10-Stunden-Loop von „The Dragonborn Comes“, wenn sich ein Kampf anbahnte, schaltete der DM schnell auf den Song um, der bei den Drachenkämpfen läuft.

Nächste Woche schaffen wir es dann vielleicht sogar, an unserem Bestimmungsort anzukommen …

In eigener Sache!

Kurzer Verweis auf einen schönen Artikel bei der Zeitzeugin. Es geht um Crossplaying in Pen & Paper Rollenspielen (also um das Spielen eines Charakters des anderen Geschlechtes). Dazu habe unter anderem ich ein paar Fragen beantwortet und eine davon hat es als kleines Zitat in den Artikel geschafft.

Schaut euch das doch mal an, sonst kloppt euch meine Halb-Ork Klerikerin das Fressbrett ein … und heilt euch danach wieder, wenn ihr nett fragt.