Tag-Archiv für 'chie-is-my-waifu'

Missing in Action or: How I learned to stop worrying and love my PS Vita!

Neulich habe ich einen Artikel darüber gelesen, warum die PS Vita ein kommerzieller Flop ist.
Bei Kotaku war das, glaube ich. Jedenfalls ging es darum, dass für das kleine Kraftpaket aus dem Hause Sony zu viele Japano-Rollenspiele und sonstige Nischentitel erscheinen und zu wenig Trippel-A-Klopper, die zahlungskräftige Kunden anlocken würden. Was lustig ist, denn ich habe mir die Vita extra gekauft, um J-RPGs und sonstige Nischentitel zu spielen. Entsprechend verliebt bin ich auch weiterhin in das Teil.

Moment mal … vielleicht war das auch gar kein Artikel bei Kotaku, sondern ein Video von Extra Credits … vielleicht auch beides …

Whatever, kommen wir zu den Vita-Titeln, mit denen ich mich in letzter Zeit beschäftigt habe:

Persona 3 Portable
Ich mache keinen hehl daraus, dass ich den Nachfolger Persona 4/P4 Golden für eines der besten J-RPGs des jungen Jahrtausends halte. Persona 3 hatte ich bereits auf der PS2 gespielt, aber nie bis zum Ende durchgehalten. Durch den tragbaren Port habe ich mich jetzt aber endlich mal durchgebissen, und auch wenn Teil 4 mein Favorit bleiben wird, war P3P über lange Strecken ähnlich suchterregend und kann ebenfalls mit tollen Charakteren und solider Story punkten.
And Aigis is my waifu!

Child of Light
Aufgrund großer Vorschusslorbeeren gekauft. Spielt sich wie eine Mischung aus Indie-Plattformer und Konsolen-Rollenspiel, inklusiver einem Hybrid-Kampfsystem, welches Echtzeit und Rundenbasiert kombiniert. Die Grafik basiert auf dem aktuellen Rayman Game und sieht entsprechend exquisit aus. Sowohl Umgebung wie auch Charaktere sind sehr fantasievoll und farbenfroh. Alles ist sehr kindlich, was nicht nur an der minderjährigen Protagonistin liegt.
Das alle Dialoge in Reimform verfasst sind, ist gleichzeitig Fluch und Segen. Teilweise hat das durchaus Charme, andererseits wirkt es oft bemüht. Einfach ein nettes Spiel für zwischendurch, für das man nicht allzu viel Sitzfleisch benötigt.

Tales of Hearts R
Hatte ich mal erwähnt, dass ich sau viele Japano-Rollenspiele spiele ;-)
Bin erst ca. 10 Stunden in diesem Remake eines Nintendo DS Spiels drin, mir gefällt das aber alles sehr gut. Die Story hat gerade genug frische Ideen, um sie von der 0815-Heldenreise anderer Genretitel zu unterscheiden, das Echtzeit-Kampfsystem ist leicht zu lernen, aber schwierig zu meistern und die Charakterentwicklung bietet Raum für eigene Vorlieben.
Die Interaktionen unter den verschiedenen Figuren ist schön lebendig, so dass einem die Charaktere relativ schnell ans Herz wachsen. Ich denke, mit Tales of Hearts R werde ich noch eine ganze Weile Spaß haben.

Final Fantasy VIII
Hatte ich mir extra für den Urlaub auf die Vita geladen, es dann aber gar nicht gespielt, weil Persona 3. Habe danach mal reingezockt, aber schon nach nicht mal einer Stunde keinen Bock mehr gehabt. FF VIII war für mich schon immer der schwächste Teil der PS1-Ära, außerdem musste ich die ganze Zeit an Spoony denken.

Wie man auf dem Bild oben erkennt, habe ich aber auch meine getreue PS3 wieder mit neuem Futter versorgt. Darüber dann mehr im nächsten Post.

I am back!

The Battle For Everyone’s Soul!

Während ich das schreibe, läuft auf der Vita neben mir der Abspann von Persona 4 Golden. Nach 64 Stunden und 56 Minuten und einigen falschen Abzweigungen (die mir auch das „Bad Ending“ beschert hatten), habe ich das „True Ending“ freigeschaltet und so ziemlich alles gemacht, was man beim ersten Durchgang – also ohne New Game+ – tun kann.

Und ich habe dieses Gefühl dabei, das schwer zu beschreiben ist, aber das jeder kennt, dieses Gefühl, dass man bekommt, wenn man ein gutes Buch zuklappt oder einen großartigen Film gesehen hat.
Ich habe in letzter Zeit wieder viel gespielt, aber schon lange hat kein Spiel mir mehr dieses Gefühl gegeben. Ein Gefühl der Vollständigkeit und Befriedigung, wie es eben nur ein außergewöhnliches Game kann.

Persona 4 Golden ist mit Abstand das beste Japano-Rollenspiel, und locker auch das beste Spiel überhaupt, dass ich seit langer, verdammt langer Zeit spielen durfte.

Dabei muss man sagen, dass die Story lediglich ganz in Ordnung, und die Prämisse, besonders für J-RPGs, ziemlich abgeschmackt ist, aber P4 hat einfach eine Menge Herz und Charakter. Und tolle Charaktere; eben Charaktere mit Charakter. Die zwar typische Anime-Klischees bedienen (alle fahren auf den stummen Protagonisten ab, süße Schulmädchen die einen Senpai nennen usw.), dabei aber trotzdem lebendig wirken und einem ans Herz wachsen.

Schon der Vorgänger auf der PS2 hat mir sehr gut gefallen, aber irgendwie wollte da trotz ebenfalls 60-70 Stunden Spielzeit der Funke nie so komplett überspringen, auch wenn das Spielprinzip (ich beschrieb es jemandem mal als Mischung aus Diablo, einer Dating-Simulation und Pokemon) nahezu identisch ist und auch Persona 3 von interessanten Charakteren bewohnt wird.

Aber Teil 4 (und besonders die Golden-Version) ist einfach so ein extra vollgestopftes Paket an Content, dass es einen förmlich erschlägt. Allein die ganzen Fetch-Quests, und die Quizshow und alle Social-Links und Jobs und natürlich die gute (englische) Synchronisation, toll animierte Zwischensequenzen, ach, ich könnte ewig so weiter schwärmen.

Und jetzt bin ich echt traurig … weil dieses geniale Spiel vorbei ist und ich mich noch in dieser Phase befinde (und noch eine Weile befinden werde), in der mir jeder andere Titel, mit dem ich mir die Zeit zu vertreiben versuche, wie kalter Kaffee vorkommt …

Und deshalb ziehe ich meinen imaginären Hut vor Persona 4 und spreche trotz des Nischen-Genres eine absolut uneingeschränkte Kaufempfehlung aus! Mehr noch: wenn du eine PS Vita besitzt und P4G noch nicht gespielt hast, komme ich persönlich zu dir nach Hause und haue dir eine rein. Ins Gesicht!

Und ja, das auf dem Bild ganz oben ist ein T-Shirt. Ihr dürft vor Neid erblassen, danke.