Tag-Archiv für 'awesome'

I‘ve read the fucking books!

The Axis of Awesome – Rage of Thrones

Aus aktuellem Anlass.

Ne, mal im Ernst: Ich finde diese „Ich bin besser, weil ich die Bücher gelesen habe“ Debatte super unnötig und mich erinnert das irgendwie an den Krieg zwischen Konsolen- und PC-Gamern.

Trotzdem, ich habe die Bücher gelesen und finde Gespräche mit Leuten, die nur die Serie kennen ziemlich anstrengend. Da komme ich schon ins Grübeln, was jetzt in welchem Buch passiert ist und wo ich eventuell aus versehen was verraten könnte usw. Ein hintergründiges Grinsen kann ich mir da manchmal auch nicht verkneifen …

The Axis of Awesome / Website / Facebook

Awesome Band is Awesome VII!

Als ich gerade eine Playlist bastelte, um beim Schreiben eines neuen Beitrags etwas musikalische Untermalung zu haben, überkam mich das Bedürfnis mal wieder Nerd Army zu hören. Rockbands die Game-Soundtracks covern gibt es zwar zuhauf, aber diese ist mir schon seit langem die Liebste. Warum genau, kann ich nicht sagen, außer vielleicht, dass ich die Songauswahl großartig finde und auf das sehr tighte Zusammenspiel von Bass und Schlagzeug steil gehe …

Und da es schon fast ein Jahr her ist, dass ich einen Song von Nerd Army hier gefeatured habe, wird es mal wieder Zeit. Enjoy:


NERD ARMY – SILENT HILL THEME

Facebook / Bandcamp / Youtube

Favourite Anime Openings!

Da ich mich momentan – dank der bis jetzt ziemlich großartigen Serie Attack on Titan – wieder vermehrt für Anime interessiere, gibt es heute eine kleine Auflistung meiner liebsten Intros zu Anime-Serien. Inspiriert natürlich vom superepischen Opening zu Attack on Titan, das auch direkt den Anfang macht.

Attack on Titan

Ziemlich aktuelle Serie, die zu Recht überall abgefeiert wird. Das Szenario erfindet zwar das Rad nicht neu, bietet aber dennoch interessante Denkansätze
und einen guten Hintergrund. Coole Charaktere gibts ebenfalls genug. Einziger Kritikpunkt: Alle schreien ständig rum! Gespräche werden höchstens zwei Minuten in
normaler Lautstärke geführt, dann brüllt wieder irgendwer.

Serial Experiments Lain

Zusammen mit Evangelion meine liebste (Anime)Serie überhaupt. Einer meiner ersten Artikel hier im Blog befasst sich etwas näher mit Lain, daher verweise
ich einfach darauf: Let’s show some love for … Serial Experiments Lain
(mehr…)

The glorious Pipes of Darmstadt!

Über die Band Karmacopter aus Mannheim habe ich hier an verschiedenen Stellen nur gutes verloren – und das völlig zu Recht, schließlich haben die Copters mit ihrem Erstlingswerk „Goodbye Haptik“ eine meiner absoluten Lieblingsplatten der letzten fünf Jahre abgeliefert.

In einer Plattenbesprechung für ein dann leider nie erschienenes Fanzine drückte ich mich anno 2009 so aus:

Ein passendes Adjektiv für den Sound von Karmacopter ist sicherlich: treibend.
Wem die üblichen Indie-/Studentenbands zu lahm, gewöhnlicher Deutschpunk aber zu doof ist, der wird hier vielleicht fündig. Karmacopter mischen abwechslungsreichen Punk(Rock) mit sehr guten, leicht kryptischen Texten. Genau mein Ding. Für die beiden Songs „Neulich im Boot Camp“ und „Vocalhouse“ würde ich die Band gerne heiraten, so als persönliches Dankeschön. Einziges (wenn auch winziges) Manko: Der Refrain von „Verheizt“ klingt total nach Tote Hosen, allerdings würden die vor Freude im Quadrat springen, wenn sie so gute Songs schreiben könnten.
Schickes minimalistisches Layout, alle Texte, weißes Vinyl und Downloadcode. Geiles Teil, geile Band. Bitte mal in der Umgebung von FFM auftreten.

Die zweite EP „California“ ist dann sogar quasi mit auf meinem damaligen Label SPASS BEISEITE RECORDS erschienen. Da ich kurz nach der Veröffentlichung aber leider aufgehört habe, regelmäßig Konzerte zu besuchen und dort Platten und Tapes zu verkaufen, fristen immer noch etwa 60 Exemplare davon ein Schattendasein in einem meiner Schränke. Wer eine haben möchte, kann sich sehr gerne melden *Zaunpfahl* *Zaunpfahl* *Wink* *Wink*

Nun haben Karmacopter leider ihre Auflösung bekannt gegeben, für mich besonders bedauerlich, da ich sie nun nicht mehr Live sehen kann und der Kontakt zur Band darauf beschränkt bleiben wird, dass ich mit Sänger/Gitarrist Van Dante per Facebook Anime-Tipps austausche.

Außerdem kann so ihr letzter Output „Erzkaul bei Nacht“ nicht mehr regulär erscheinen. Cool wie die Copters aber sind, gibt es die Songs für alle Interessierten zum kostenlosen Download und ich kann nur sagen, dass die Abschieds-EP verteufelt gut geworden ist und mir deutlich besser als die California gefällt, die mir persönlich irgendwie zu hektisch und zu kurzweilig war.

Den Stil von Karmacopter zu beschreiben, ist ziemlich kompliziert. In der Fachpresse fallen öfter vergleiche mit der kanadischen Band NO MEANS NO, aufgrund meiner kompletten Unkenntnis bezüglich des Werkes dieser Gruppe, kann ich dazu leider nichts sagen. Ich selbst habe mal zu einer Bekannten gesagt: „Stell dir vor, diese Bands wie Turbostaat und Co. hätten noch bessere Texte und würden auf einmal gute, laute und schnelle Musik machen.“

Was irgendwie auch ein blöder Vergleich ist, da ich überhaupt kein Turbostaat und Co. höre (allerdings meine Bekannte)

Karmacopter spielen einen sehr eigenständigen Mix aus treibenden Punkrock-Parts, Hardcore-mäßigen, sperrigen Breaks und von einer Art von wütender Melancholie getränkten Passagen, die mich irgendwie an Chaos Z/Fliehende Stürme erinnern oder an eine Zeit, als Tocotronic noch cool waren. Und das alles innerhalb eines Liedes, versteht sich.

Auch diese Beschreibung wird dem ganzen nicht gerecht, aber besser kann ich es nicht. Herzstück sind sowieso die meist auf eine angenehme Art verkopften Texte, deren ursprüngliche Intention mir wohl meist verborgen bleibt, die aber oft irgendwo in mir eine bestimmte Seite zum klingen bringen.

Die Band selbst bezeichnet ihren Stil übrigens als Slacker-core (oder als Misanthropop!)

Lange Rede, kurzer Sinn: Karmacopter sind bombe und jeder mit ein bisschen Musikgeschmack sollte sich die Erzkaul bei Nacht runterladen (Anspieltipp: The glorious pipes of darmstadt, tausend tode) und am besten auch gleich das komplette Gesamtwerk besorgen!

Karmacopter / Web / Facebook / Bandcamp

I mustn‘t run away!

Finally found the greatest thing on the Internetz. I can rest in peace now …

Neon Genesis Evangelion Theme 8-bit
(Original Version)

via: Geek Universe/Cartoons & Anime

Hatte ich schon erwähnt, wie geil ich Neon Genesis Evangelion finde? Ja? Gut!

I‘ll just leave this here!

Nerd Army Youtube Channel / Bandcamp

Awesome Band Is Awesome VI!



Final Fantasy VII OST – Cosmo Canyon



Nerd Army - Red XIII (aka Cosmo Canyon)


Bei der Szene mit Red XIIIs Vater bekomme ich immer Pippi in die Augen …

Nachwuchsmisanthropeneldorado!

Kaput Krauts – Nachwuchsmisanthropeneldorado

Die Anatomie des modernen Erdenballs
Im Wechselspiel des schnellen Wandels und des langsamen Verfalls
Eine Automatenwelt der Bedürfnisproduktion
Ein Plastiktempelberg der Konsumreligion

Das Abfallprodukt am Rande: ein verstörter Frankenstein
Ein emotionaler Krüppel vor dem Fernseher allein
Nur noch ein Stereotyp, sehnsüchtig wartend auf den Tod
Austauschbar, neurotisch, verführbar und devot

Nichts neues aus dem Eldorado für Nachwuchsmisanthropen,
Dem Schlaraffenland für Blindschleichen und Bierzeltpatrioten
Aus dem Seifenopernleben einer goldenen Finsternis
Zwischen Wirtschaftsnazitempeln und Entertainmentlynchjustiz

Auf den Sofagarnituren reifen Dummköpfe heran
Zu einer Neonklonarmee im kollektiven Jugendwahn
Von zynischer Illusion verblendet, überrollt
Hat die Wirklichkeit die Ironie längst schon überholt

Und im zentralen Nervenzentrum wird das Zwiedenken gepflegt
Während der Kampf um die Privatsphäre lautlos zu Ende geht
Und diese Welt zur Hölle fahren wird, als letzte Konsequenz
Einer global expandierenden sozialen Effizienz

Nichts neues aus dem Eldorado für Nachwuchsmisanthropen,
Dem Schlaraffenland für Blindschleichen und Bierzeltpatrioten
Aus dem Seifenopernleben einer goldenen Finsternis
Zwischen Wirtschaftsnazitempeln und Entertainmentlynchjustiz