Tag-Archiv für '16-bit'

Look at her fucking feet!

Secret of Mana hat einen lächerlich guten Soundtrack!

Das ist natürlich kein Geheimnis. Und das Finale Boss Thema „Meridian Dance“ ist einer meiner Lieblingstracks im ganzen Spiel. Und irgendwie dachte ich da eben dran und an das geile Youtube Video mit der Heimorgel, dass ich vor Jahren so abgefeiert habe.

Nach kurzer Suche war das gute Stück wiedergefunden, und weil ich gerade in der Stimmung bin, gibts das jetzt hier.

Kommando Toll Finden:

Die gute Frau spielt übrigens sau viele Game-Soundtracks, Kanal hier.

Endless Fantasy!

Lieblingsband ist ein Status, der von mir extrem phasenweise vergeben wird. Diese Phasen dauern zwischen einer und ca. acht Wochen und sind von exzessiver Dauerbeschallung mit entsprechender Lieblingsband gekennzeichnet. Manche Phasen/Bands wiederholen sich, andere nicht. Und ich glaube, das ist bei den meisten Menschen so …

Jedenfalls war das aktuelle Jahr, was musikalische Phasen angeht, bisher recht abwechslungsreich. Nach meiner regelmäßig wiederkehrenden Iron Maiden-Phase, hatte ich eine (ebenfalls häufig auftretende) Inner Conflict-Phase, eine Kaput Krauts-Phase, eine Offspring-Phase, eine Tragedy-Phase und eine kurze Toxic Narcotic-Phase.

Wenn man wollte, könnte man auch alles in eine Metal- und eine Punk/Hardcore-Phase gruppieren. Momentan bin ich in einer absonderlichen Phase, denn außer BABYMETAL höre ich fast nur noch ANAMANAGUCHI.

Auf eben jene bin ich durch den Soundtrack zum Scott Pilgrim Spiel aufmerksam geworden, der komplett von ihnen eingespielt wurde. Spiel und Musik habe ich ziemlich abgefeiert. Als dann irgendwann letztes Jahr das aktuelle Album Endless Fantasy erschien, musste ich das unbedingt haben, war zuerst aber enttäuscht. Zu viele Filler und Songs, die so poppig waren, dass ich damit überhaupt nichts anfangen konnte.

Doch jetzt, nach unzähligen Durchläufen, gefällt mir das Album total gut und kann fast mit dem Scott Pilgrim Soundtrack konkurrieren. Und einen der ganz großen Songs will ich hier featuren, wegen dem obergeilen Video und weil mir nach einem anstrengenden Tag alleine dieser Song ein Lächeln aufs Gesicht zaubert. Fuck Yeah Chiptunes!

Spiel‘s noch einmal, Sam:

A Link To The Past!

Damit nicht der Eindruck entsteht, ich wäre ein totaler Sega-Fanboy (mein Sonic Plüschtier hab ich schon vor Jahren weggegeben…),
hier als ausgleich ein geiler Pro-SNES Text von Dooflands momentan coolster Hardcore/Punk-Band

„I don´t care bout strategy
I want my good old RPGs
Squaresoft, Zelda, Equinox
Cause modern games just fucking suck!

Super! Super Nes! Let´s take a link to the past
Super! Super Nes! Fuck PS, the old school´s best!

I ain´t got no need for speed,
my Mario Kart is what I need
Contra, R-Type and Metroid
16Bit to be enjoyed!

Super Nintendo Mosh Crew
got some smart bombs right here for you!
We´ll nuke the Sega Mega Overdrive
Super Nintendo for life!“

KSM40 – A link to the past
(von der aktuellen Scheibe „The Taste Of Rust“)

Wenn ich ein peinlicher Angeber mit winzigem Ego wäre, würde ich noch erwähnen, dass eben dieser Song, auf eben jener Platte, von besagter Band, mir gewidmet ist … das habe ich aber voll nicht nötig, deshalb hier kein Wort davon!

Let’s show some love for… The Sega Mega Drive

16-Bit of Hawtness

Der hübsche mattschwarze Kerl über dem noch hübscheren und extra für dieses Foto angeheuerten Supermodel, ist der Sega Mega Drive Typ 2, der vor ca. siebzehn Jahren bei mir einzog und seitdem liebevoll umsorgt wird. Bis dato nannte ich nur einen Game Boy (leider nicht mehr in meinem besitzt :-( ) mein Eigen, das war also für mein Zehnjähriges Ich eine große Sache. Ob ich mir den Mega Drive damals explizit gewünscht habe, oder ob meine Eltern sich selbständig gegen Nintendos Konkurrenzprodukt entschieden haben, weiß ich nicht mehr, aber ich war überglücklich angesichts seiner vielen Vorteile. Den Segas Meisterwerk bestach nicht nur durch seine 16-Bit-Grafikpower und das viel zitierte Blast-Processing (was das genau war, wusste damals schon niemand), er war außerdem noch in einem schicken schwarz gehalten, während das SNES eine langweilige mausgraue Kiste war – und wie wir ja wissen, sind alle coolen Sachen schwarz: Ninjas, Zorro, die Pest, Kaffee, Samuel L. Jackson … etc.

Zusätzlich zur Konsole spendierten meine Erziehungsberechtigten noch Disneys Aladdin, dessen Mega Drive Version in meinen Augen der fürs SNES haushoch überlegen ist; nicht zuletzt deswegen, weil man in der MD-Version ein Schwert hat, auf dem SNES aber nur mit Äpfeln wirft. Dass ich direkt im zweiten Level für mehrere Tage dick nicht weiterkam, war nicht so wichtig, Hauptsache der Grundstein war gelegt.

Richtig exzessiv wurde es, als ich mir vom schwer gesparten Taschengeld das grandiose Landstalker zulegte, ein Zelda-Klon mit teilweise sehr hakeligen Sprungrätseln (mehr zum Spiel zu einem anderen Zeitpunkt), dass ich mangels alternativen bis zum letzten auskostete.
Landstalker FTW!
Das war auch der einzige Wermutstropfen – denn während ich meinen pfeilschnellen Sonic Nintendos übergewichtigem Schnauzbartklempner jederzeit vorzog, konnte ich bei Rollenspielen und Adventures nur neidisch auf meine Kumpels mit SNES blicken; denn während die sich mit Zelda, Secret of Mana, Lufia II, Secret of Evermore, Terranigma und Co. vergnügen konnten, sah es für mich diesbezüglich sehr mau aus (von Shining Force/Shining in the Darkness oder Phantasy Star hatte ich damals noch nie was gehört).

Aber wie gesagt, so zockte ich halt die Scheiße aus Landstalker raus, stellte mir an Wochenenden und in den Ferien morgens um fünf Uhr den Wecker, um ja genug Zeit zu haben und rief, als ich bei einem besonders fiesen Rätsel, das meinen zehnjährigen Intellekt überforderte, nicht weiterkam, bei der Tips-und-Tricks Hotline von Sega an (bzw. ich ließ meine Mutter dort anrufen, weil Klein-Ich zu feige dafür war).

Streets of fuckiiing Raaage!!!

Geiler Scheiß im Zwei-Spielermodus war auch immer Streets of Rage 2+3, da konnte Final Fight nicht gegen anstinken, vor allem nicht gegen den fetten Soundtrack.

Kurz vor Ende der kommerziellen Lebensdauer des Mega Drive gabs dann für mich noch das Sega Mega CD Add-on, dass, wie spätestens seit diesem Video bekannt, ein missglückter und total überteuerter Versuch war, die abgelaufene Zeit der Konsole künstlich zu verlängern. Dafür hatte ich dann auch kaum Spiele und nur Sonic CD und den sehr coolen Hubschraubersimulator Thunderhawk sind mir im Gedächtnis geblieben (Thunderhawk 2 für Sonys Playstation 1 kann dafür gar nix).

Mit dem Kauf von eben jener Konsole von Sony irgendwann am Ende des letzten Jahrtausends war mein treuer 16-Bit-Begleiter natürlich erstmal abgemeldet und fristete ein tristes Nischendasein in irgendwelchen Schränken und Kisten.

Doch totgeglaubte leben länger und so gabs bei mir vor so 2-3 Jahren (ausgelöst durch diverse Emulatoren) ein 16-Bit-Revival, bei dem ich meinen Mega Drive entstaubt und mir auch endlich mal ein SuperNintendo zugelegt habe.

Also schaltet nächstes Mal wieder ein, wenn ich uninteressantes Zeug über eines meiner Lieblingsspiele aus dieser Zeit erzähle.

Same Nerd Time – Same Nerd Channel!

Lieblingsspiele (now and then):
Sonic The Hedgehog 2
Streets of Rage 2
Landstalker – Die Schätze von König Nolo
Toejam & Earl 2: Panik auf Funkotron
Phantasy Star IV – End of the Millenium
Dune 2 – Kampf um den Wüstenplaneten


Playlist (Musik):

Iron Maiden – Brave New World
Lost World – Everythings said
Funny Van Dannen – Herzscheisse