Archiv der Kategorie 'This is relevant to my interests'

Time to say goodbye!

Seit eben ist mein neuer Blog unter http://silentprotagonist.blogsport.eu online. Alles weitere wird sich ab jetzt dort abspielen. Diese Seite hier bleibt als Archiv erreichbar und unangetastet. War ne schöne Zeit …

Nochmal in leicht:

Dieser Blog = Tot!

Neuer Blog hier!!!

Servus!(leise)

Look at her fucking feet!

Secret of Mana hat einen lächerlich guten Soundtrack!

Das ist natürlich kein Geheimnis. Und das Finale Boss Thema „Meridian Dance“ ist einer meiner Lieblingstracks im ganzen Spiel. Und irgendwie dachte ich da eben dran und an das geile Youtube Video mit der Heimorgel, dass ich vor Jahren so abgefeiert habe.

Nach kurzer Suche war das gute Stück wiedergefunden, und weil ich gerade in der Stimmung bin, gibts das jetzt hier.

Kommando Toll Finden:

Die gute Frau spielt übrigens sau viele Game-Soundtracks, Kanal hier.

Endless Fantasy!

Lieblingsband ist ein Status, der von mir extrem phasenweise vergeben wird. Diese Phasen dauern zwischen einer und ca. acht Wochen und sind von exzessiver Dauerbeschallung mit entsprechender Lieblingsband gekennzeichnet. Manche Phasen/Bands wiederholen sich, andere nicht. Und ich glaube, das ist bei den meisten Menschen so …

Jedenfalls war das aktuelle Jahr, was musikalische Phasen angeht, bisher recht abwechslungsreich. Nach meiner regelmäßig wiederkehrenden Iron Maiden-Phase, hatte ich eine (ebenfalls häufig auftretende) Inner Conflict-Phase, eine Kaput Krauts-Phase, eine Offspring-Phase, eine Tragedy-Phase und eine kurze Toxic Narcotic-Phase.

Wenn man wollte, könnte man auch alles in eine Metal- und eine Punk/Hardcore-Phase gruppieren. Momentan bin ich in einer absonderlichen Phase, denn außer BABYMETAL höre ich fast nur noch ANAMANAGUCHI.

Auf eben jene bin ich durch den Soundtrack zum Scott Pilgrim Spiel aufmerksam geworden, der komplett von ihnen eingespielt wurde. Spiel und Musik habe ich ziemlich abgefeiert. Als dann irgendwann letztes Jahr das aktuelle Album Endless Fantasy erschien, musste ich das unbedingt haben, war zuerst aber enttäuscht. Zu viele Filler und Songs, die so poppig waren, dass ich damit überhaupt nichts anfangen konnte.

Doch jetzt, nach unzähligen Durchläufen, gefällt mir das Album total gut und kann fast mit dem Scott Pilgrim Soundtrack konkurrieren. Und einen der ganz großen Songs will ich hier featuren, wegen dem obergeilen Video und weil mir nach einem anstrengenden Tag alleine dieser Song ein Lächeln aufs Gesicht zaubert. Fuck Yeah Chiptunes!

Spiel‘s noch einmal, Sam:

I‘ve read the fucking books!

The Axis of Awesome – Rage of Thrones

Aus aktuellem Anlass.

Ne, mal im Ernst: Ich finde diese „Ich bin besser, weil ich die Bücher gelesen habe“ Debatte super unnötig und mich erinnert das irgendwie an den Krieg zwischen Konsolen- und PC-Gamern.

Trotzdem, ich habe die Bücher gelesen und finde Gespräche mit Leuten, die nur die Serie kennen ziemlich anstrengend. Da komme ich schon ins Grübeln, was jetzt in welchem Buch passiert ist und wo ich eventuell aus versehen was verraten könnte usw. Ein hintergründiges Grinsen kann ich mir da manchmal auch nicht verkneifen …

The Axis of Awesome / Website / Facebook

There’s magic in the metal, there’s magic in us all!

Wahrscheinlich bin ich mal wieder ein slowpoke und habe es als Letzter entdeckt, trotzdem muss ich euch hier daran teilhaben lassen:

Ich gehe seit Tagen total steil auf Babymetal!

WTF is Babymetal? Eine „Band“, die japanischen Tennie-Idol-Pop mit (Power) Metal kombiniert und dabei eine Mischung schafft, die total artifiziell, typisch japanisch und gleichzeitig heavy und catchy ist.

Besonders die Kostüme (Minirock + Kettenhemd), die Choreographie (Go Go Power Rangers!) und das Headbangen (Köpfe ganz schnell schütteln, damit die langen Zöpfe herumwirbeln) sind sehenswert. So kitschig und pathetisch, dass es wieder einfach nur gut ist.

Und die Background Musiker sind als Skelette verkleidet! Skelette!!

MANOWAR (darf man nur in Großbuchstaben schreiben) würden sich im Grabe umdrehen … wenn sie tot wären …

Heavy Metal! Or no Metal at all – Whimps and Posers leave the Hall!!!

It’s like Shakespeare, but with lots more punching!

NEXTWAVE - should only be taken in 100mg doses and never through the urethra

Vor einigen Wochen habe ich nach einem anstrengenden Tag zum abreagieren einen kleinen Comic-shopping-spree hingelegt. Nun habe ich die Bände alle drei durch und gebe meine 2 Cents dazu ab, weil ich gerade so schön im fluss bin und wieder was anderes posten will, als fortlaufende Challenges/eigene Serien.

Batman – The Killing Joke

Über den Titel von The Killing Joke bin ich schon öfters gestolpert und Alan Moore ist natürlich ein Urgestein, daher hatte ich hohe Erwartungen an diesen One-Shot. Würden sie erfüllt? Ja, eigentlich schon. Story, Charaktere und Dialoge tragen unverkennbar die Handschrift eines Könners und die Optik ist ebenfalls sehr gut. Ich wusste nur nicht, dass die Geschichte wirklich so kurz ist. Dafür, dass sie so oft zitiert wird und offenbar einen so großen Einfluss auf Batman im Speziellen und Comics/Graphic Novels im Allgemeinen hat, hatte ich einfach mit etwas epischerem gerechnet.

Aber das ist natürlich meckern auf hohem Niveau und ich alle Batman Fans können hier bedenkenlos zugreifen (haben sie aber wahrscheinlich schon)
Der Jubiläumsband enthält außerdem noch ein paar andere, kurze Storys, die ich aber bis jetzt nur überflogen habe, unter anderem den ersten Auftritt des Joker.

Nextwave – Agents of H.A.T.E.


Auch wenn es jetzt hier anders aussieht, ich lese selten Superhelden Comics. Aber, als ich von diesem Speziellen hier hörte, habe ich blind zugeschlagen. Klang einfach alles so, als wäre es genau meine Kragenweite und wie erhofft, sind Dialoge und Humor auch genau mein Ding. Eine wirklich nennenswerte, zusammenhängende Story gibt es kaum, aber die braucht Nextwave auch nicht, weil es einfach tierischen Spaß macht, dem Team dabei zuzusehen, wie sie immer skurrilere Gegner bekämpfe (grüner Drache in lila Shorts) und dabei verbale Seitenhiebe miteinander austeilen. Irgendwie ähnlich wie im The Avengers Film … nur cooler. Ja, das habt ihr gerade wirklich gelesen.

Aufmerksam wurde ich auf Nextwave in dieser Folge der Web-Serie Atop the Fourth Wall und dort wird auch nochmal kurz und knapp erklärt, warum ihr sofort die Gesamtausgabe von Nextwave kaufen solltet. Nextwave …

NEXTWAVE!

Kick-Ass

Die Verfilmung von Kick-Ass feiere ich für ihren anarchischen Spaß und die beste Verwendung von Nic Cage seit The Rock/Face-Off ziemlich ab. An verschiedenen Stellen war nun aber zu lesen, dass der Film von der Vorlage ziemlich abweicht und der Comic (wie immer) ja sowieso viel besser ist.

Bis auf so ziemlich den letzten Seiten, konnte ich dem nur bedingt zustimmen. Die meisten Änderungen fand ich eher marginal und konnte sie im Rahmen des Wechsels des Mediums von Comic zu Film auch gut nachvollziehen. Lediglich die Sache mit der Vergangenheit von Big Daddy und Hit Girl fand ich im Comic interessanter, dafür sehen beide hier super bescheuert aus – ja, bescheuerter als Cageman!

Und dann kam das Ende, an dem sich Dave bei Katie outet, dass er eben doch nicht schwul ist und sie darin nur bestätigt hat, damit er mit ihr Zeit verbringen kann. Und ihre Reaktion darauf in der Originalvorlage ist so viel besser als im Film und ein so großes Fuck You!, dass ich es einfach herrlich finde und es wirklich bedauere, dass der Film hier offensichtlich auf ein Happy End aus war und nicht die Eier hatte, das auch so durchzuziehen. Was mich aber dann auch wieder wundert, denn die Folterszene ist im Film deutlich heftiger … aber das ist wohl okay so, Gewalt ist cool und Hauptsache der Held bekommt am Ende das Mädchen, gell Hollywood?

Dies war übrigens Beitrag Nr. 200. Wohoooooo!

[52 Animations #2] Killing in the name!

Zweites Thema bei 52 Animations ist „Fremde“ und diesmal viel mir die Auswahl deutlich schwerer. Hatte dann zwar eine gute Idee, die aber sehr universell einsetzbar ist und die ich mir daher lieber für eine andere Gelegenheit aufspare.

Machen wir also nun eine Reise. Eine Zeitreise, um genau zu sein. In eine Zeit, in der Internetverbindungsgeschwindigkeiten noch so gering waren, dass an streamen von Filmen nicht zu denken war und in der jeder dieses Geräusch kannte.

Wer zu dieser Zeit anfing, sich für Animes zu interessieren, hatte ein Beschaffungsproblem. Zwar gab es im gut sortierten Fachhandel eine Auswahl von Titeln auf good old VHS, aber die waren für Blindkäufe einfach zu teuer (wenn ich daran denke, wie viel meine Neon Genesis Evangelion Sammlung gekostet hat …).

Ein absoluter Lichtblick waren da die Themennächte des DCTP Nachtclubs auf dem Fernsehsender Vox. In unregelmäßigen Abständen gab es hier von 0:00 Uhr bis 6:00 Uhr morgens Animes am Stück. Kinofilme, OVAs und einzelne Folgen von Serien, hier war alles dabei und ich nahm die Nächte so oft ich konnte auf Video auf und sichtete dann am nächsten morgen die gesammelten Schätze und tauchte in die für mich noch fremde Welt der japanischen Animationsfilme ein.

Und ein Film, der mir besonders im Gedächtnis geblieben ist, ist das 80‘ger Jahre Schundfest M.D.Geist

Die Formel dieses Films funktioniert etwa so:

Man nehme jedes Klischee von Action-Filmen aus den achtziger Jahren, eine Portion Post-Apocalypse hinzu, mixe dies mit dem japanischen Mecha-Fetisch und schmecke es ab mit einer großen Priese Sex und Gewalt. Viel Gewalt. Richtig viel Gewalt.

Das hört sich doof an, sieht auch doof aus und ist auch sau doof. Wenn man sich richtig darauf einlässt, kann es aber auch ein großer pubertärer Spaß sein und für mich war M.D. Geist damals das Nonplusultra an hirnlosem Vergnügen.

Außer seinem trashigen Charme hat der Film aber nicht viel zu bieten und ein must-see ist er definitiv auch nicht, für mich aber ein wichtiger Teil meiner Anime-Sozialisation.

Zum Glück habe ich aber im Laufe der Zeit erkannt, dass Anime mehr zu bieten hat, als gezeichnete Titten und Gedärme.

Und was sagt unser Experte Stereotypically Drunk Mexican Cyborg Early 90’s Otaku Kid?

Ähhh … ja …GENAU!

Roadhouse!

Bin weiterhin faul und jetzt auch in der Weihnachtspause. Muss noch ein paar Geschenke verpacken und extremst Mass Effect (1) suchten.

Also, see you next year and let’s all have a Patrick Swayze Christmas!

via: Reddit