Archiv der Kategorie 'Musique'

Look at her fucking feet!

Secret of Mana hat einen lächerlich guten Soundtrack!

Das ist natürlich kein Geheimnis. Und das Finale Boss Thema „Meridian Dance“ ist einer meiner Lieblingstracks im ganzen Spiel. Und irgendwie dachte ich da eben dran und an das geile Youtube Video mit der Heimorgel, dass ich vor Jahren so abgefeiert habe.

Nach kurzer Suche war das gute Stück wiedergefunden, und weil ich gerade in der Stimmung bin, gibts das jetzt hier.

Kommando Toll Finden:

Die gute Frau spielt übrigens sau viele Game-Soundtracks, Kanal hier.

[Vinylfetisch #5] Nach der Kippe Pogo?!

Zu Antitainment – von mir liebevoll die beste Band Hessens genannt – hatte ich im Laufe der Jahre ein seltsames Verhältnis.

Zum ersten Mal kam ich mit ihnen in Berührung, als ich mit einer meiner alten Bands die Bühne mit ihnen teilen durfte. Im Vorfeld hörte ich also in ihre damals aktuellste Veröffentlichung rein und fand das ziemlich scheisse. Studenten, die anstrengende Mucke mit verkopften Texten machten, damit kam ich damals gar nicht klar.

Und so verschwand ich nach unserem eigenen Auftritt auch sofort im Backstage und ignorierte die anstrengenden Studis komplett. Sau dämlich, aber so steht es geschrieben.

Im Laufe der Jahre stieg allerdings meine Toleranz bezüglich anstrengender Musik und verkopfter Texte und ja, auch gegenüber Studenten. Und je mehr und je öfter ich Antitainment hörte, die plötzlich auch überall auftraten, desto besser fand ich das Ganze und spätestens, als ich mir die „Nach der Kippe, Pogo?!“ besorgt hatte, feierte ich Antitainment hart ab und begann sie eben als beste Band aus Hessen zu bezeichnen (einen Titel, den ihnen bis heute niemand streitig gemacht hat.)

Irgendwann schaffte ich es auch mal, sie mir live anzusehen, allerdings ging es mir an diesem Abend psychisch und physisch so schlecht, dass ich das komplette Konzert mega ätzend fand und sogar soweit in alte Verhaltensmuster zurückfiel, dass ich mich über den hohen Studentenanteil im Publikum (so > 90%) aufregte.

Antitainment fand und finde ich aber weiterhin superklasse, auch wenn ich das aktuellste Album nicht mehr so abfeiere, wie frühere Veröffentlichungen.

Daher gilt weiterhin:

AN-TI-TAIN-MENT
VIEL BESSER ALS DEINE BAND!

Facebook/Label

Why am I always leaking fuel?!

Bambix – Leaking Fuel

the stains won‘t go. no matter the washing
it’s like a scar on my head
some more offending, an some more salt
you can take my order now

Bambix: Web / Facebook

Endless Fantasy!

Lieblingsband ist ein Status, der von mir extrem phasenweise vergeben wird. Diese Phasen dauern zwischen einer und ca. acht Wochen und sind von exzessiver Dauerbeschallung mit entsprechender Lieblingsband gekennzeichnet. Manche Phasen/Bands wiederholen sich, andere nicht. Und ich glaube, das ist bei den meisten Menschen so …

Jedenfalls war das aktuelle Jahr, was musikalische Phasen angeht, bisher recht abwechslungsreich. Nach meiner regelmäßig wiederkehrenden Iron Maiden-Phase, hatte ich eine (ebenfalls häufig auftretende) Inner Conflict-Phase, eine Kaput Krauts-Phase, eine Offspring-Phase, eine Tragedy-Phase und eine kurze Toxic Narcotic-Phase.

Wenn man wollte, könnte man auch alles in eine Metal- und eine Punk/Hardcore-Phase gruppieren. Momentan bin ich in einer absonderlichen Phase, denn außer BABYMETAL höre ich fast nur noch ANAMANAGUCHI.

Auf eben jene bin ich durch den Soundtrack zum Scott Pilgrim Spiel aufmerksam geworden, der komplett von ihnen eingespielt wurde. Spiel und Musik habe ich ziemlich abgefeiert. Als dann irgendwann letztes Jahr das aktuelle Album Endless Fantasy erschien, musste ich das unbedingt haben, war zuerst aber enttäuscht. Zu viele Filler und Songs, die so poppig waren, dass ich damit überhaupt nichts anfangen konnte.

Doch jetzt, nach unzähligen Durchläufen, gefällt mir das Album total gut und kann fast mit dem Scott Pilgrim Soundtrack konkurrieren. Und einen der ganz großen Songs will ich hier featuren, wegen dem obergeilen Video und weil mir nach einem anstrengenden Tag alleine dieser Song ein Lächeln aufs Gesicht zaubert. Fuck Yeah Chiptunes!

Spiel‘s noch einmal, Sam:

I‘ve read the fucking books!

The Axis of Awesome – Rage of Thrones

Aus aktuellem Anlass.

Ne, mal im Ernst: Ich finde diese „Ich bin besser, weil ich die Bücher gelesen habe“ Debatte super unnötig und mich erinnert das irgendwie an den Krieg zwischen Konsolen- und PC-Gamern.

Trotzdem, ich habe die Bücher gelesen und finde Gespräche mit Leuten, die nur die Serie kennen ziemlich anstrengend. Da komme ich schon ins Grübeln, was jetzt in welchem Buch passiert ist und wo ich eventuell aus versehen was verraten könnte usw. Ein hintergründiges Grinsen kann ich mir da manchmal auch nicht verkneifen …

The Axis of Awesome / Website / Facebook

[Vinylfetisch #4] Dance of Death with Barbara Dickmann!

Jaja, ich weiß, 1. April ist vorbei, aber ich meine es auch wirklich ernst! Und ich weiß natürlich, was ihr sagen wollt: Eine Aerobic Platte? Ernsthaft?
Ja, ernsthaft. Lasst mich ein bisschen ausholen:

Ich weiß, das ist für manche jüngere Semester schwer zu verstehen, aber früher hatten wir so Sachen zum Speichern von Musik, die sich Kassetten nannten. Die gingen ständig kaputt und mussten zurückgespult und umgedreht werden, hatten aber einen gigantischen Vorteil: Man konnte sie sehr leicht mit Musik aus allen möglichen Quellen bespielen.

Einer meiner liebsten Zeitvertreibe in der Adoleszenz war es, für den Heimgebrauch oder als Geschenke für Freunde, Tape-Sampler aufzunehmen. Die Fähigkeit, eine perfekte Mixtur an Bands herzustellen, galt in meinem Freundeskreis als hohe Kunst.

Ich selbst konnte das ganz gut und verpasste den einzelnen Seiten der Kassetten gerne Intros und Outros, was besonders am Ende praktisch war, wenn die verbliebene Bandmenge nicht mehr für einen kompletten Song ausreichte. Zu diesem Zweck schnitt ich kurze Episoden aus allem möglichen Material in die Sampler ein. Besonders beliebt waren Hörspiele und möglichst skurile Flohmarktfunde, wie etwa ein Hörseminar für Banker, das den Umgang mit einer neuen Generation von Tresoren erklärte (ich hoffe, ich habe das noch irgendwo.)

Und wenn mir mal nichts Passendes einfiel, hatte ich immer eine Geheimwaffe, auf die ich mich stets verlassen konnte: die gute alte Barbara Dickmann!

Egal wo ich die Nadel auf die Platte setzte und gleichzeitig auf Play/Record drückte, heraus kam immer ein herrlich schräger Ausschnitt, der mich bei jedem anschließenden Hören der Kassette schmunzeln ließ …

… good times

Awesome Band is Awesome VII!

Als ich gerade eine Playlist bastelte, um beim Schreiben eines neuen Beitrags etwas musikalische Untermalung zu haben, überkam mich das Bedürfnis mal wieder Nerd Army zu hören. Rockbands die Game-Soundtracks covern gibt es zwar zuhauf, aber diese ist mir schon seit langem die Liebste. Warum genau, kann ich nicht sagen, außer vielleicht, dass ich die Songauswahl großartig finde und auf das sehr tighte Zusammenspiel von Bass und Schlagzeug steil gehe …

Und da es schon fast ein Jahr her ist, dass ich einen Song von Nerd Army hier gefeatured habe, wird es mal wieder Zeit. Enjoy:


NERD ARMY – SILENT HILL THEME

Facebook / Bandcamp / Youtube

There’s magic in the metal, there’s magic in us all!

Wahrscheinlich bin ich mal wieder ein slowpoke und habe es als Letzter entdeckt, trotzdem muss ich euch hier daran teilhaben lassen:

Ich gehe seit Tagen total steil auf Babymetal!

WTF is Babymetal? Eine „Band“, die japanischen Tennie-Idol-Pop mit (Power) Metal kombiniert und dabei eine Mischung schafft, die total artifiziell, typisch japanisch und gleichzeitig heavy und catchy ist.

Besonders die Kostüme (Minirock + Kettenhemd), die Choreographie (Go Go Power Rangers!) und das Headbangen (Köpfe ganz schnell schütteln, damit die langen Zöpfe herumwirbeln) sind sehenswert. So kitschig und pathetisch, dass es wieder einfach nur gut ist.

Und die Background Musiker sind als Skelette verkleidet! Skelette!!

MANOWAR (darf man nur in Großbuchstaben schreiben) würden sich im Grabe umdrehen … wenn sie tot wären …

Heavy Metal! Or no Metal at all – Whimps and Posers leave the Hall!!!