Archiv der Kategorie 'alte scheisse'

The princess is in another castle!

Keine Ahnung, warum ich das hier noch nicht rumgezeigt habe. Drängt sich als Content ja förmlich auf. Daher nun ohne Umschweife; Bilder von unserer Hochzeitstorte:

made by: Tortenwahn (Seite momentan down)

Wie ich Lisa dazu überreden konnte? Keine Ahnung, die Frau mag mich wohl einfach ^^

PS: Das Flickr-Gedöns nervt irgendwie ganz schön. Fotos hochladen ist so ziemlich dass einzige, was mir hier bei Blogsport/Wordpress absolut nicht gefällt …

21st Century Digital Boy

Von ganz unten ausgegraben, ein alter ( ca. 4-5 Jahre) Erlebnisbericht. Habe nur ein paar Schöhnheitskorrekturen vorgenommen,
eventuelle Peinlichkeiten kann ich also alle meinem Vergangenheits-Ich in die Schuhe schieben. Das Ding ist aber echt scheisse lang.
Inb4 tl;dr.
Enthält außerdem viele Bandnamen und andere Begrifflichkeiten, die für Menschen ohne Punkrock-Background ein Buch mit min. 6 Siegeln sein könnten. Google ist euer Freund. Enjoy ;-)

Alles ist anders // Der Sinn und die Zwecke
Nur Eins das verbindet // Und das ist die Strecke

Klebeband – Der Bus

Braunschweig … Eine Stadt, zu der mir erstmal gar nichts einfiel, außer vielleicht noch Daily Terror. Ansonsten beschränkte sich mein Wissen über diese Stadt bis jetzt darauf, dass sie irgendwo an der ehemaligen DDR-Grenze liegt – das war’s dann aber auch.
Nun ist allerdings vor einiger Zeit ein guter Freund von mir dorthin gezogen, und so machte ich mich auf, meine Kenntnisse über Braunschweig während eines vierzehntägigen Aufenthalts zu erweitern.

Tim hatte mich vorher besucht und so traten wir die Reise in seine neue Heimat gemeinsam an.
Die Hinfahrt mit der Bahn verlief ereignislos, bis sich so im letzten Viertel der Fahrt ein Polizeibeamter neben uns setzte. Schräg gegenüber saß ein sympathisch verlottert aussehender Kerl und kritzelt irgendwas in ein kleines Heft, wobei er öfter verstohlen zu uns und dem Bullen herübersah.
Der Gesetzeshüter trollte sich irgendwann wieder und kurz darauf übereichte uns der Kerl von gegenüber ein Blatt Papier, auf das er ein ziemlich geiles und wenig schmeichelhaftes Porträt des Beamten gezeichnet hatte. Wir kamen mit ihm ins Gespräch und er stellte sich als Olli vor und fragte auch gleich, ob er nicht mit auf unserem Wochenend-Ticket fahren könnte, was wir natürlich bejahten. Zufälligerweise wollte er auch nach Braunschweig und wir trafen ihn dort auch wieder – aber dazu später mehr.

Am ersten Tag war nicht viel los, wir saßen in der Bude rum, hörten Musik, laberten und machten schon mal ein oder zwei kurze Spaziergänge, damit ich mir die Stadt etwas ansehen konnte.
Am Abend des zweiten Tages machten wir uns dann auf, um uns mit einigen Leuten zu treffen. Also packten wir einen uralten Kassettenrekorder, massig gute Musik und eine Palette Bier in einen Rucksack und begaben uns zu Fuß auf den Weg.
Zu Fuß unterwegs sein wurde in den zwei Wochen sowieso unser Ding. Ich glaube, wir haben ganze dreimal die Straßenbahn benutzt und sind sonst zu jeder Gelegenheit (und auch in jedem Zustand) auf Schusters Rappen unterwegs gewesen.
Der Treffpunkt stellte sich als komischer, überdachter Bau mitten in einem Park heraus und das dargebotene Bild erinnerte mich an die Zeit, als ich mich noch öfters in Frankfurt auf der Zeil herumtrieb. Lauter blutjunge Punks mit den dazugehörigen schrecklichen Klamotten und den Schlabberiros (also alles wie damals auch bei mir, wir wollen ja ehrlich sein).
(mehr…)

360 Grad

stagnation dein schlimmster feind
deshalb wehrst du dich mit händen und füßen
gegen den eigenen stillstand oder das
was du dafür hälst

ich sehe deinen gehetzten blick
gehetzt weil du weißt
dass du schon seit 5 minuten auf dem selben fleck verweilst
ich sehe deine gelangweilte miene
angeödet von deinem liebsten zeitvertreib von vor 2 monaten

doch ist die krampfhafte suche nach etwas immer neuem
wirklich besser, als länger als vielleicht nötig bei etwas bewährtem zu verweilen?
so warte ich darauf, bis du dich einmal um dich selbst schwindelig gedreht hast
und das ziel deiner reise, letztendlich mit dem start identisch
denn je mehr sich die dinge ändern, desto mehr bleiben sie gleich

Alle Japaner wollen Sex mit minderjährigen Roboter Mädchen

alle japaner wollen sex mit minderjährigen roboter mädchen
und drehen filme darüber, gute filme
über den wert des lebens, darüber, was einen menschen ausmacht
was es bedeutet am leben zu sein, gute filme
hab erst heute einen gesehen, doch die philosophie ist nur fassade
in wirklichkeit, wollen alle japaner sex mit minderjährigen roboter mädchen
und drehen filme darüber

AI Error

verdammt!; warum ist jeder nur so mit seinem eigenen kram beschäftigt?
scheinbar zu beschäftigt, um sich auch mal um jemand anderen zu kümmern
mal richtig zuzuhören – nehmt euch gegenseitig die last von den schultern
ruft alte freunde nicht nur an, wenn ihr irgendwas wollt
ruft an, um mit ihnen zu reden – es ist so wichtig, verflucht!
doch keiner kümmert sich – keiner kümmert sich um was
„Na, alles klar bei dir?“
nur floskel, gehört halt dazu, wenn man sich in der u-bahn trifft
sich im internet über den weg läuft
„Pah, interessiert dich doch einen feuchten dreck“, habe ich mir gedacht
und das schlimmste war, mich hat es genauso wenig gekümmert