Archiv für Dezember 2014

Der starke Arm der Götter!

Nach zwei heftigen Arbeitswochen, in denen ich öfter 1,5 Schichten übernehmen musste und damit bis zu 12 Stunden im Dienst war, bot sich letzten Donnerstag endlich mal wieder die Gelegenheit, Christian zu besuchen, einen Klassenkameraden aus der Zeit an der Fachschule.

Diese Besuche waren mir in der Vergangenheit schon immer einen eigenen Blogpost wert und diesmal ist das natürlich nicht anders.

Nachdem ich mich schon die ganze Woche darauf gefreut hatte, ging es am Donnerstag gleich morgens los, nachdem ich den Großen im Kindergarten abgeliefert hatte. Die ereignislose Hinfahrt nach Weinheim ging dank infernalisch lauter Beschallung mit BABYMETAL schnell vorbei. Gerade angekommen stand ich vor verschlossener Tür, da Chris noch Proviant besorgen war. Also schlappte ich ihm trotz Regen in die Stadt entgegen und wurde dafür mit einem Frühshoppen belohnt. Ein kurzer Blick auf die Uhr verriet, es war bereits halb elf, also kein Grund nicht mal ein Bierchen zu zischen. Während wir tranken, kotzten wir uns gegenseitig über unsere Jobs aus, brachen das Thema aber dann auch entschlossen wieder ab, da wir uns die Laune nicht verderben wollten.

Als Einstieg bewunderte ich erstmal seine Playstation 4, da es das erste Mal war, dass ich eine in natura sah. Ist ja wirklich winzig klein, das süße Ding. Wenn ich da an die erste PS3 denke, die in ihrem Design locker den Monolithen aus 2001 – Odyssee im Weltraum Konkurrenz machte.

Ich zockte ein bißchen in The Last of Us Remastered und Alien Isolation rein. Sah schon alles sehr geil aus, muss mir im neuen Jahr wohl doch auch mal ne PS4 besorgen. Ist mir aber eigentlich noch zu teuer.

Danach fixte Chris mich mit seinem neuen Hobby an und ich bewunderte seine Miniaturensammlung zum Star Wars X-Wing Table-Top Spiel. Also legten wir auch gleich ein kleines Übungsgefecht hin, ein X-Wing gegen zwei Tie-Fighter, welches ich mit meinem X-Flügler knapp gewann. Als Stimmungsmacher lief im Hintergrund Episode IV. Schönes Spielchen, aber wie bei den meisten Table-Top Games schreckt mich die pure Menge an Geld ab, die man dort erstmal investieren muss.

Im Anschluss war große „Zeigst du mir deine Lieblings-Youtube-Videos; Zeig ich dir meine Lieblings-Youtube-Videos“-Stunde.

Dann traf auch schon Seb ein, ebenfalls ein ehemaliger Mitschüler aus der Ausbildung, der sich gleich nach seinem Frühdienst aufgemacht hatte. Zwecks Beschaffung weiterer Vorräte gingen wir nochmal einkaufen und schmiedeten Pläne für den Abend, die wir dann alle wieder über den Haufen warfen.

Eigentlich wollten wir jetzt zu dritt X-Wing spielen oder uns in ein Game of Thrones Brettspiel vertiefen. Zwar hatten wir auch alle Bock auf ein Pen and Paper Rollenspiel, aufgrund der knappen Zeit ließen wir diesen Vorschlag aber gleich wieder fallen.

Wir bestellten was zu essen, verkürzten die Wartezeit auf die Lieferung mit noch mehr Youtube und wollten dann zur Mahlzeit einen Film schauen. Die Auswahl gestaltete sich aber schwierig. Erstens waren wir uns ziemlich uneinig, und wenn wir was fanden, auf das alle Lust hatten, war es entweder auf DVD gerade nicht vorrätig und/oder die Streams streikten.

Schließlich zog ich einfach eine DVD aus einem Stapel am Fernseher und es war der Jackie Chan Klassiker „Mission Adler – Der starke Arm der Götter“. Damit war die Diskussion beendet, denn Chris und ich überstimmten Seb kurzerhand und legten den Streifen ein, den ich seit Ewigkeiten nicht mehr gesehen hatte.

Und es war deutlich erkennbar, warum ich Mission Adler als Kind/Jugendlicher so toll fand. Indiana Jones-Klischees, mieser Slapstick Humor, Kloppereien, Nazis und eben Jackie Chan. Das lockt mich heute nicht mehr hinter dem Ofen hervor, war aus Nostalgie aber trotzdem lustig und wir waren in entsprechend alberner Stimmung, weshalb der Film gut zündete.

Danach war es für Brettspiele bei denen einzelne Spielzüge gerne mal 30 Minuten dauern natürlich zu spät, also wollten wir noch „Chihiros Reise ins Zauberland“ hinterherschieben, waren aber nach nicht einmal der Hälfte also so platt, dass wir pennen gingen.

Pünktlich um acht Uhr war ich natürlich wieder wach, da ich ausschlafen in den letzten fünf Jahren verlernt habe. Ich beschäftigte mich ein bisschen mit meiner PS Vita, bis auch Chris sich irgendwann erhob und wir kurzerhand das Game of Thrones – Der eiserne Thron Brettspiel aufbauten und Seb gleich nach dem Erwachen vor vollendete Tatsachen stellten, dass er sich einen Kaffee schnappen und mit uns spielen sollte. Die Verteilung der Häuser war schnell geklärt (Chris=Lannister, Seb=Stark, Ich=Baratheon) und wir arbeiteten uns mit Elan durch das ellenlange Regelwerk. Drei Stunden später hatten wir die Regeln so halbwegs drauf und Haus Stark war, dem Canon der Serie entsprechend besiegt und in tausend Teile zerschlagen.

Der Eiserne Thron spielt sich etwas wie eine zu Beginn überkomplizierte Mischung aus Risiko und Die Siedler von Catan und kommt komplett ohne Würfel aus. Zufallselemente gibt es also kaum (nur in Form von Ereigniskarten), Kämpfe werden durch Übermacht und Taktik entschieden und Bündnisse und kluges Verhandeln sind extrem wichtig.

Wer also taktische Brettspiele mag, auf Game of Thrones steht und sich durch das Zeitinvestment und die umfangreichen Spielregeln nicht abschrecken lässt, bekommt hier einiges geboten.

Nach dem Spiel schauten wir noch ein paar GoT Interviews/Videos und dann war es für mich auch wieder Zeit zum Aufbrechen. Wir verabschiedeten uns herzlich und versicherten uns, dass bis zum nächsten Treffen nicht wieder so viel Zeit ins Land gehen wird.

Dass das eher utopisch ist, wissen wir selber …

Playlist:
Babymetal – s/t
Babymetal – s/t
Babymetal – s/t

Gamelist:
Tales of Hearts R (Vita)
The Last of Us (PS3)
The Adventures of Alundra (Vita)

Missing in Action II or: Old Heroes never die!

Nachdem die PS Vita seit ihrer Anschaffung im Januar mein Spielverhalten absolut beherrschte, habe ich in den letzten Wochen auch mal wieder Futter für meine getreue PS3 besorgt.

Erst beim Betrachten des Fotos ist mir allerdings die Gemeinsamkeit aufgefallen, die alle diese Spiele verbindet: Diablo 3 und FarCry 3 sind offensichtlich die jeweils dritten Teile ihrer Serie, Borderlands: The Pre-Sequel ist der Nachfolger von Borderlands 2 und Lightning Returns ist quasi Final Fantasy XIII-3 (again: How do you sequalize a Sequel?)

FarCry 3

Von meiner ersten Berührung mit der Marke FarCry bin ich sehr begeistert. Seit Skyrim hatte ich mit keinem Open-World Spiel mehr so viel Spaß. Besonders gut gefällt mir der Hauptcharakter Jason Brody, sowie die Waffenvielfalt. Anders als in vielen Genrekollegen ist man in FC3 nicht bereits zu beginn ein mit allen Wassern gewaschenes Testosteron-Monster, sondern ein kleiner neureicher Schnösel, der zum ersten Mal eine Knarre in der Hand hält und in die Rolle des skrupellosen Supersoldaten erst hineinwachsen muss. Die Story geht sowieso in Ordnung, ist aber auch hier, wie bei den meisten Open-World Spielplätzen, nur Beiwerk. Lediglich die Schwarz-Weiß Moralentscheidung direkt am Ende des Spiels fand ich total an den Haaren herbeigezogen und fühlte mich dadurch regelrecht aus der bis dato dichten Atmosphäre herauskatapultiert. Absolut unnötig.

Beim vielfältigen Waffenarsenal ist mir das tolle Sounddesign aufgefallen. Zwar weiß ich glücklicherweise nicht, wie sich etwa eine AK-47 in Wirklichkeit anhört, aber in FarCry 3 hat jede Waffe einen eigenen unverwechselbaren Sound und mir ist klargeworden, wie viel das zum Spielgefühl eines Shooters beiträgt.

Diablo 3: Ultimate Evil Edition

Das originale Diablo war zu meiner Schulzeit der heiße Scheiß und zusammen mit dem ersten Sim City eines meiner ersten PC-Spiele. Teil 2 habe ich ebenfalls durchgesuchtet (allerdings immer nur offline) und auch vor etwa zwei Jahren nochmal installiert und mit einem Kumpel gestartet, als wir von Torchlight 2 und D&D Online gelangweilt waren.

Für die PC-Version von Diablo 3 ist mein Laptop zu schwachbrüstig, deshalb sollte es dann die Konsolen Variante sein. Habe ziemlich zügig alle Akte (+Add-on) mit einem Kreuzritter durchgezogen und dabei vor allem festgestellt, dass die Altbewährte Diablo Formel immer noch voll aufgeht, aber früher irgendwie alles schwerer war. Will heißen, ich habe auf Normal angefangen, und während des Spiels zweimal den Schwierigkeitsgrad erhöht, weil ich einfach nie gestorben bin. Und das soll jetzt nicht heißen, dass ich der totale Über-Gamer bin, sondern es war einfach viel zu leicht. Meinen ersten und einzigen Tod bin ich dann schließlich doch noch beim Endkampf gegen Maltael gestorben.

Meine anfängliche Befürchtung, die Steuerung könnte nicht bequem auf ein Gamepad übertragen werden, hat sich zum Glück als unbegründet herausgestellt. Alles funktioniert schon flüssig und ist fast so suchterregend wie früher. Den König Diablo 2: Lord of Destruction stößt Teil 3 für mich persönlich aber nicht vom Thron, das habe ich aber teilweise auch so lange am Stück gespielt, bis ich nach dem Herunterfahren des PCs noch Nachbilder von der Minikarte in meinem Blickfeld hatte. Spooky…

Borderlands: The Pre-Sequel

Dazu gibt es eigentlich nicht viel zu sagen. Wer Borderlands 1+2 mochte und einfach nur mehr vom Selben haben möchte, wird hier ziemlich gut bedient. Lediglich die Farblosigkeit des Spiels stört mich etwas (weils halt nunmal auf einem Mond und großteils im Vakuum spielt), was bei der Comic-Grafik des Franchises gar nicht so einfach zu realisieren ist.

Ansonsten ist alles wie gehabt, bleibt aber immer leicht hinter dem grandiosen zweiten Teil zurück. Habe TPS noch nicht ganz durchgespielt, kann also sein, dass sich meine etwas zurückhaltende Meinung noch ändert, aber irgendwie glaube ich da nicht mehr dran.

Lightning Returns: Final Fantasy XIII

Mit FF13 ist das so eine Sache. Beim ersten Teil fand ich die Story ganz gut, die Charaktere ok bis tolerierbar und das Schlauch-Gameplay ziemlich nervig. Bei FF13-2 war das Gameplay deutlich besser, dafür Story und Charaktere absolut unter aller Kanone. Um den finalen Teil mit Lightning und Co. habe ich dann erstmal einige Zeit einen Bogen gemacht, jetzt dann aber doch zugeschlagen. Habe bis jetzt erst ein paar Stunden reingeschnuppert und weiß noch nicht so genau, was ich davon halten soll.

Das komplett neue Kampfsystem scheint ganz passabel zu sein, hinter das zeitbasierte Gameplay bin ich aber noch nicht so ganz gestiegen. Aber man muss Square-Enix wohl zugutehalten, dass sie nicht davor zurückschrecken, auch mit etablierten Franchises öfter mal was Neues auszuprobieren und am Status quo zu rütteln. Das ist ja in der heutigen Spielelandschaft eher eine Seltenheit.

Ein wirkliches Urteil kann ich hier also aufgrund der bisher geringen Spielzeit noch nicht treffen, werde das zu gegebener Zeit aber bestimmt noch tun.

Und dann war da noch die Sache mit Bioshock Infinite, für das ich vor Ewigkeiten schon einen eigenen Artikel großspurig angekündigt habe, der aber seither ein unfertiges Dasein in meinem Entwürfe Ordner führt. Mal sehen …

Look at her fucking feet!

Secret of Mana hat einen lächerlich guten Soundtrack!

Das ist natürlich kein Geheimnis. Und das Finale Boss Thema „Meridian Dance“ ist einer meiner Lieblingstracks im ganzen Spiel. Und irgendwie dachte ich da eben dran und an das geile Youtube Video mit der Heimorgel, dass ich vor Jahren so abgefeiert habe.

Nach kurzer Suche war das gute Stück wiedergefunden, und weil ich gerade in der Stimmung bin, gibts das jetzt hier.

Kommando Toll Finden:

Die gute Frau spielt übrigens sau viele Game-Soundtracks, Kanal hier.