Der Marathon-Mann!

Karius and Backtus in your house touching your stuff!

Die letzten vier Tage habe ich hauptsächlich mit zwei Dingen verbracht: Täglich 4-8(!) Stunden in einem Zahnarztstuhl zu sitzen und brav „Ahhh“ zu sagen und abends, nachts und überhaupt sau viel The Elder Scrolls 5: Skyrim zu spielen.

Zu der Zahnarztsache muss man wissen, dass meine Schwägerin im letzten Semester ihres Zahnarztstudiums ist und momentan ihr Staatsexamen macht. Für den praktischen Teil hatte ich mich als Versuchskaninchen angeboten. Weil es für mich Gratis-Zahnbehandlung bedeutet und meine Schwägerin echt sau gut ist. Wenn es von mir bis nach Jena/Weimar nicht so weit wäre, würde ich echt am liebsten nie mehr jemand anderen an meine Zähne ranlassen.

Der obligatorische Nachteil war, dass meine Zähne echt in einem desolaten Zustand sind (immer schön die Zähne putzen, Kids!), also viel zu tun war und das Ganze in einer Prüfungssituation natürlich nochmal länger dauert. Jeder Schritt muss von zwei Ärzten abgesegnet werden und die kommen selten gleichzeitig, daher muss jedes Mal gewartet werden.

Besuche beim Zahnarzt sind ja manchmal schon seltsam genug, noch seltsamer ist es aber, wenn im Raum noch ca. 20 weitere Behandlungsstühle stehen, überall um einen herum Bohrer surren und Sauger Speichel absaugen und bei der Oberarztvisite plötzlich die Oberärztin, ein Assistenzarzt, die zwei Studenten, die gerade an einem herumwerkeln und noch eine Traube weiterer Studenten, die die Oberärztin was fragen wollen, um einen herumstehen und interessiert in den offenen Mund gucken, als wäre da Gold drin versteckt.

Nach den Mammutbehandlungen zog ich mich in das (viel zu coole) Zimmer meines Neffen zurück und vergrub mich bis über beide Ohren in Skyrim. Um nichts dem Zufall zu überlassen, war ich mit kompletter PS3, zwei Controllern, Spielen und Co. angereist, obwohl ich eigentlich wusste, dass alles vorhanden war.

Anfang des Monats hatte ich einen neuen Charakter angefangen – Dunkelelfin, Assassine, Haupttalente: Schleichen und Bogenschießen – und am dritten Tag meiner Zahnbehandlungsodysse schaute ich dann abends mal auf die gespielte Zeit, die mein aktuellster Speicherstand hatte. Und da guckte ich nicht schlecht, denn da stand irgendwas mit rund 50 Stunden. Innerhalb von nicht mal 30 Tagen.

Ok, zugegeben, ich hatte die letzten 1-2 Wochen auch außergewöhnlich viel Zeit zu zocken. Lisa war mit den Kindern ohne mich ein paar Tage Zelten (konnte nicht, weil Arbeit) und jetzt war ich eben als lebendes Gebiss eingeplant gewesen. Trotzdem hatte ich eine Epiphanie. Ich habe Zeit. Oder besser gesagt, ich sollte mich nicht beschweren, dass ich keine Zeit habe. Was ich auch eher selten tue.
Aber ich war doch immer der Meinung, eher wenig Freizeit zu haben. Aber das ist Quatsch. Ich habe Zeit. Zeit zum zocken, zum bloggen, zum lesen, zum schreiben usw. Und wie ich mir das Selbst einteile, tja, das ist eben meine Sache. Aber die Zeit, die ist da. 24 Stunden. Jeden Tag.

Und wenn ich die Zeit habe, dann hast du sie erst recht (weil ich habe eher wenig Freizeit, verstehste? xD).


0 Antworten auf „Der Marathon-Mann!“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


eins × vier =