Archiv für März 2014

Is this the end of Zombie Shakespeare?!

Vor gut einer Woche war es mal wieder nötig ein paar Punkte auf dem Kultur-Barometer gut zu machen, also ging ich mit meiner Mutti ins Theater. Mein letzter Ausflug in diese Gefilde wird hier anschaulich beschrieben.

Diesmal ging es wieder zur Dramatischen Bühne ins good old Dreckloch Frankfurt. Meine letzten zwei Besuche dort waren immer sehr gut und ich würde mir von denen so gut wie jedes Stück ansehen, aber auf besonderen Wunsch meinerseits sollte es diesmal Shakespeares König Lear sein.

Von den vier großen Tragödien ist King Lear die Einzige, deren Handlung mir gänzlich unbekannt war, wenn man sich mit dem Stoff der drei anderen auskennt, weiß man aber ungefähr, was einen erwartet.

Obwohl die Exzess Halle der Heimatspielort der Dramatischen Bühne ist, habe ich sie zum ersten Mal dort gesehen. Im Keller des Exzess war zeitgleich ein Punk-Konzert. Hat mich kurz in den Fingern gejuckt, meiner Mutti den Bunker mal zu zeigen und in Erinnerungen zu schwelgen. Bin dort auch mit meiner alten Hardcore-Combo mal aufgetreten. Cool war das. Wir waren dann aber doch nicht unten …

Die Inszenierung selbst war typisch für das Ensemble. Die Schauspieler hatte durch die Bank weg eine hohe Präsenz. Vor allem die Titelrolle wusste durch große Mimik zu überzeugen (die Augen, Alter … brrrrrrr). Auch die Kostüme waren toll. Alles hatte einen asiatischen Touch, was mich zuerst etwas verwunderte, schließlich spielt das Stück in England, oder? Im Endeffekt war das aber ziemlich egal, schließlich geht es um so universelle menschliche Themen, dass der Handlungsort, oder auch die Epoche, leicht übertragbar sind.

Da ich den Originaltext nicht kenne, sind mir sicherlich nicht alle Abweichungen aufgefallen, aber es wurde an verschiedenen Stellen ein Schwenk zu aktuellen Themen gemacht, der sich aber sehr gut in die Prämisse des Stücks eingefügt hat.

Fazit: Von den drei Inszenierungen, die ich von der Dramatischen Bühne gesehen habe, war dies knapp die schwächste. Ich wurde trotzdem gut unterhalten, werde bei nächster Gelegenheit wiederkommen und kann nur jedem, der sich für Theater interessiert, empfehlen, sich die Truppe auch mal anzusehen.

Awesome Band is Awesome VII!

Als ich gerade eine Playlist bastelte, um beim Schreiben eines neuen Beitrags etwas musikalische Untermalung zu haben, überkam mich das Bedürfnis mal wieder Nerd Army zu hören. Rockbands die Game-Soundtracks covern gibt es zwar zuhauf, aber diese ist mir schon seit langem die Liebste. Warum genau, kann ich nicht sagen, außer vielleicht, dass ich die Songauswahl großartig finde und auf das sehr tighte Zusammenspiel von Bass und Schlagzeug steil gehe …

Und da es schon fast ein Jahr her ist, dass ich einen Song von Nerd Army hier gefeatured habe, wird es mal wieder Zeit. Enjoy:


NERD ARMY – SILENT HILL THEME

Facebook / Bandcamp / Youtube

Meine Schwägerin ist übrigens Zahnärztin!

Um die geht es heute aber nicht.

Anfang der Woche habe ich eine coole Zahnärztin kennengelernt. Sonst finde ich Zahnärzte eher gruselig.

Was an ihr so cool war?:

1. Sie hat gemacht, dass meine arschigen Zahnschmerzen, die pünktlich Freitagabend angefangen haben, weggehen.

2. Als ich ihr zu ihrem geschickten (weil fast schmerzlosen) Umgang mit der Spritze zur lokalen Anästhesie gratulierte, meinte sie lakonisch: „Ich kann das ganz gut, gell?“

3. Als ob sie wüsste, was für ein Hallodri ich bin, meinte sie mitten in der Behandlung: „Herr Protagonist, bitte nehmen sie die Folgetermine wahr … oder sagen sie wenigstens rechtzeitig ab.“

4. Sie hat mir ein kleines Tütchen gegeben, in dem ich mein Lippenpiercing aufbewahren konnte.

5. Sie hat gemacht, dass meine arschigen Zahnschmerzen weggehen!

Außer Zahnschmerzen standen letztes Wochenende noch andere lustige Sachen auf meinem Programm, z.B. mit meinem ältesten Sohn in der Kinderklinik übernachten. Weil ich Krankenhäuser so toll finde und schließlich so lange in keinem mehr übernachtet habe …

War aber zum Glück alles nicht sooo schlimm und der Große war wirklich sehr tapfer. Praktischerweise hatte ich auch meine getreue PS Vita eingepackt und am Samstag auch meine vorbestellte Version von Final Fantasy X HD Remaster aus dem Briefkasten gezogen (trotz Amazon Prime einen Tag zu spät … FFFFFUUUUUUU!), so dass ich, nachdem der Sohnemann endlich eingeschlafen war, was zu tun hatte.

Er selbst durfte auch mal ganz kurz spielen, und wenn er irgendwann mal wissen will, was sein erstes Videospiel war, kann ich sagen, Rayman Legends. Sehr geiler Plattformer, für ihn aber noch etwas zu verwirrend. Muss wohl mal im PSN-Store gucken, was es da so an klassischen Jump-and-Runs gibt. .

PS: Zahnschmerzen sind extrem ungeil.

Playlist:
Iron Maiden – A Matter of Life and Death
Kaput Krauts – Quo Vadis, Arschloch
Iron Maiden – s/t

I‘m good at video games and bad at everything else!

Ok, es sind nur popelige Wandaufkleber, aber ich finds super!
Einige hängen schief, aber freche Kinderhände haben schon ausprobiert, wie oft man sie abpiddeln und wieder aukleben kann.

Nicht über die große Lücke wundern, da hängen sonst Familienfotos.

Gamelist:
Final Fantasy X HD (Vita)
FINAL FANTASY X HD (Vita)
FINAL FANTASY X HD (Vita)

There’s magic in the metal, there’s magic in us all!

Wahrscheinlich bin ich mal wieder ein slowpoke und habe es als Letzter entdeckt, trotzdem muss ich euch hier daran teilhaben lassen:

Ich gehe seit Tagen total steil auf Babymetal!

WTF is Babymetal? Eine „Band“, die japanischen Tennie-Idol-Pop mit (Power) Metal kombiniert und dabei eine Mischung schafft, die total artifiziell, typisch japanisch und gleichzeitig heavy und catchy ist.

Besonders die Kostüme (Minirock + Kettenhemd), die Choreographie (Go Go Power Rangers!) und das Headbangen (Köpfe ganz schnell schütteln, damit die langen Zöpfe herumwirbeln) sind sehenswert. So kitschig und pathetisch, dass es wieder einfach nur gut ist.

Und die Background Musiker sind als Skelette verkleidet! Skelette!!

MANOWAR (darf man nur in Großbuchstaben schreiben) würden sich im Grabe umdrehen … wenn sie tot wären …

Heavy Metal! Or no Metal at all – Whimps and Posers leave the Hall!!!

Check your privilege!

Ich mag die Serie Californication. Sehr sogar. Vielleicht, weil sie mich wehmütig an die Zeit denken lässt, in der ich mich noch selbst als „Autor“ bezeichnet habe und ein tägliches Schreib-Minimum hatte. Sicher aber auch, weil Handlung, Dialoge und Figuren einfach sehr gut gemacht sind. Außergewöhnlich, treffsicher, witzig usw.

Da jetzt die aktuelle Staffel auf Deutsch verfügbar ist, nehmen meine Frau und ich die Gelegenheit war, uns die Folgen nochmal anzusehen. Und so viel Spaß, wie es auch beim zweiten Mal noch macht, ist mir doch wieder etwas aufgefallen, was mich beim Ersten ansehen im Originalton schon massiv gestört hat.

Die Figur der Ophelia.

So klug, wie ich die Autoren der Serie auch eigentlich einschätze, was sie sich dabei gedacht haben, erschließt sich mir nicht.

Ophelia ist ein straw-feminist (in Ermangelung eines treffenderen deutschen Wortes). Was das ist, erklärt dieses Video von Anita Sarkeesian ziemlich gut. Als Kurzfassung kann man aber sagen, eine straw-feminist ist so angelegt, dass ihre (feministischen) Überzeugungen dem Zuschauer wie extremistischer Schwachsinn vorkommen müssen. Und alle können dann mit dem Finger darauf zeigen und sagen, schaut euch dieses männerhassende Biest an, DAS ist das Gesicht des Feminismus.

Und das geht mir tierisch auf den Geist und verdirbt mir wirklich den Spaß an den Episoden, in denen Ophelia vorkommt. Was hat der Quatsch in dieser Serie zu suchen?

Gibt es Frauen, die wirklich solche Ansichten haben? Vielleicht. Hat Männerhass, wie er hier dargestellt wird, was mit Feminismus zu tun? Nope. Aber solche straw-feminists in den Medien, können das Bild erzeugen, dass es sich eben darum dreht. Vor allem, wenn die Zuschauer mit der Materie nicht vertraut sind (meist natürlich, weil sie sonst damit kaum in Berührung kommen.)

Also, Serie top, Figur mega nerv!

Rant over!

Playlist:
Minor Threat – Discographie
Kaput Krauts – Bombing your Kleinstadt
Black Flag – My War

Gamelist:
Final Fantasy IX (Vita)
Corpse Party (Vita)
Dragon’s Crown (Vita)

[52 Animations #6] Can you feel the thunder inside?!

Weiter gehst mit 52 Animations. Habe eine Woche ausgesetzt, weil keine zündende Idee und andere Sachen zu tun.
Nostalgie ist das aktuelle Thema und breiter gefächert könnte es kaum sein. Immerhin befasse ich mich hier sowieso schon viel mit Nostalgie und oft auch in Verbindung mit Serien oder Filmen, zuletzt auch bei meinem Gastbeitrag auf Retrovilla.de

Wofür sich dann also genau entscheiden? Eigentlich ganz einfach …

Wie unschwer zu erkennen ist, hatte ich als kleiner Hüpfer einen sehr gesunden Fernseh-Appetit und mein Lieblingsgericht waren Action-Cartoons aus den 80‘er oder 90‘er Jahren. Nun ist nicht von der Hand zuweisen, dass diese Serien alle nach einer erstaunlich ähnlichen Formel funktionieren. Die Episoden haben fast immer dieselbe Handlung, bzw. die Handlung ist nach dem immer gleichen Schema aufgebaut, die deutsche Synchronisation ist ziemlich fürchterlich, das Intro ist immer besser als der eigentliche Cartoon (besonders, was die Qualität der Animationen angeht) und heutzutage ist das alles nur noch zu ertragen, wenn an sich eben auf die Nostalgie bezieht.

Diese Woche hätte ich also über einen ganzen Batzen von Serien schreiben können, denn fast alles, was ich in einer bestimmten Kindheitsphase geschaut habe (BraveStar, Galaxy Rangers, Die 6 Millionen Dollar Familie, MASK, Silver Hawks, Defenders of the Earth, Transformers, Turtles usw.) ist aus einem ähnlichen Holz geschnitzt und würde prima zum Thema passen.

Entschieden habe ich mich dann aber für den absoluten König des Scifi-Action-Cartoon Genres, die Serie, die alles was zu dieser Formel gehört in Reinkultur bietet. Ich spreche natürlich von:

Saber Rider and the Star Sheriffs

Ich könnte nun einen ganzen Aufsatz über den Kampf der tapferen Star Sheriffs gegen die bösen Outrider aus der Phantom-Zone schreiben, oder auch auf die zahlreichen Änderungen eingehen, die die westliche Version der Serie vom japanischen Original unterscheidet, aber in Wirklichkeit wollen wir doch alle nur das geilste Cartoon-Intro aller Zeiten sehen, oder?

Na also …

Für noch mehr supi Cartoon Intros empfehle ich übrigens diese zwei Auflistungen meinerseits: Teil 1, Teil 2