Archiv für August 2013

Würfelt die Initiative aus!

Nach langer Durststrecke war es endlich mal wieder so weit und unsere kleine Runde traf sich zu einem entspannten Pathfinder-Abend.

Im Vorfeld ging frei nach Murphys Gesetz mein Auto kaputt, so dass ich auf Lisas Gefährt umsteigen musste. Was die Fahrtzeit zwar fast verdoppelte, aber den angenehmen Nebeneffekt hatte, dass ich zum ersten Mal seit langer Zeit einen Grund hatte, in meiner Tape-Sammlung zu wühlen, da der sympathische Subaru noch über ein Kassettenradio verfügt.

Zu hören gab es während der Reise also alte Drei ??? Folgen und ein-zwei alte Punk-Tapes. Fein war das.

Im Schneckentempo ging es erst nach Weinheim, um Christian abzuholen und dann nach kurzer Zigarettenpause weiter zum eigentlichen Bestimmungsort.
Sebs neue Behausung war schnell gefunden und wurde erstmal genau in Augenschein genommen.

Während das Nudelwasser kochte, führte uns Seb noch durch sein neues Domizil in Skyrim, wodurch ich auch wieder tierisch Bock auf eben jenes Spiel bekam. Zum Essen schauten wir Black Death, einen eher mauen Fantasyklopper mit Sean Bean, der als lebender Spoiler auch hier wieder das zeitliche segnet. Für mehr Game of Thrones Feeling spielte auch die Darstellerin der Lady Melisandre mit, auch hier als undurchsichtige Hexe.

Und daaaaaaaan, dann war es endlich Zeit. Da seit dem letzten Abenteuer viel Zeit ins Land gezogen ist, mussten wir uns erstmal wieder orientieren. Wo waren wir genau stehengeblieben? Was wollten wir gerade tun? Wie sah nochmal die Ausrüstung genau aus? Usw.

Als das geklärt war, ging es gleich weiter, wir führten den ursprünglichen Auftrag zu Ende und standesgemäß ging dieser gleich ins nächste Szenario über, denn das magische Artefakt, welches wir uns angeeignet hatten, als wir Metal Gear Solid mäßig einen von Banditen okkupierten Bergfried infiltrierten, stellte sich als Schlüssel zu einem Dungeon einer geheimnisvollen Kultur heraus.


Epic barfight is epic

Nachdem wir in unserer Stammkneipe eine zünftige Schlägerei mit einigen Seemännern angezettelt hatten, ging es also auf zum fröhlichen Dungeoncrawlen. Hierbei waren natürlich allerlei Fallen zu überwinden (unserem Auftraggeber fiel direkt im ersten Raum ein großer Felsblock auf den Kopf) und Golems und fiese Riesenspinnen zu schlachten.

Bei den Kämpfen kam Zel‘jaka Wuchtklinge, meine gestählte Halb-Ork Klerikerin, aber irgendwie nicht aus dem Quark und ich würfelte nur Mist. Dafür gelangen mir ausnahmslos alle Rettungswürfe gegen Vergiftungen und Co. Wenn das der Kriegsgott Gorum erfährt, dem ich geweiht bin, gibt es bestimmt Ärger.

Gegen halb zwei war dann die Luft raus, wir notierten unsere Fortschritte und schauten zum Ausklang des Abends noch eine Folge der japanischen Spiderman Serie (großartiger Quatsch!)

Am nächsten Morgen kredenzte Seb uns ein opulentes Frühstück und wir schauten dazu Kampfszenen aus Bruce Lee Filmen. Ich besorgte mir telefonisch noch schnell einen Werkstatttermin für mein Automobil. Da Chris und Seb beide Spätdienst hatten (und ich frei, hähähähäh), mussten wir dann auch bald aufbrechen.

Heimfahrt war wie die Hinfahrt, nur umgekehrt.

Als Fazit bleibt zu hoffen, dass wir es schaffen, uns alle zwei bis drei Monaten zu treffen, um unser Spiel nicht einrosten zu lassen.

Change Leopardon!

Falls es wer doch noch nicht kennt: Japanese Supaidaman!

Haben wir uns gestern königlich drüber amüsiert. Riesen-Roboter FTW!!!


Intro


Folge 1 (english sub.)

Yeah, yeah, yeah. Wow.

I mustn‘t run away!

Finally found the greatest thing on the Internetz. I can rest in peace now …

Neon Genesis Evangelion Theme 8-bit
(Original Version)

via: Geek Universe/Cartoons & Anime

Hatte ich schon erwähnt, wie geil ich Neon Genesis Evangelion finde? Ja? Gut!

I havo no lust and I must read!

Neulich habe ich es endlich mal wieder zu einem Treffen mit der Schreibgruppe geschafft. Wie jeder Schreiberling (egal ob Hobby oder Profi) rede ich natürlich unglaublich gerne über meine Texte oder Ideen. Dass ich hier das Handlungsgerüst meines Roman-Entwurfes ausbreiten und im Dialog ein wenig daran feilen konnte, hat mir natürlich großen Spaß gemacht.

Im Rahmen des Treffens wurden mir auch zwei Lese-Tipps unterbreitet und praktischerweise gleich in Buchform ausgehändigt.

Beim Ersten handelt es sich um Harlan Ellisons Novelle Mephisto in Onyx, die ich wenige Tage später zügig verschlang.

Der Name Harlan Ellison sagt dem Science-Fiction Freund natürlich etwas, besonders seine Geschichte „I have no mouth and I must scream“ (und das zugehörige PC-Spiel) wird vielen ein Begriff sein. Mir selbst ebenfalls, aber ich hatte bisher noch nicht die Gelegenheit, etwas von Ellison zu lesen.

Daher war ich sehr gespannt auf Mephisto in Onyx, bin jetzt nach der Lektüre aber ein bisschen enttäuscht. Die Sprache hat möglicherweise etwas unter der Übersetzung gelitten, denn es wechseln sich sehr treffend formulierte Passagen ab mit furztrockener Schreibe, durch die man sich schon etwas hindurcharbeiten muss.

Die Story handelt von Rudy Pairis, einem Telephaten, der von einer Staatsanwältin, mit der er seit Jahren befreundet ist, gebeten wird, in die Gedanken eines grausamen Serienkillers einzudringen. So weit so gut. Leider plätschert die komplette erste Hälfte des Textes ziemlich reizlos dahin, besteht quasi nur aus einem Gespräch zwischen Protagonist und der Anwältin, was bei einer Novelle natürlich tödlich ist. Ich habe trotzdem weitergelesen, weil mich die Gedankenwelt des Killers und die Schuldfrage dennoch interessiert haben.

Die zweite Hälfte bietet dann drei „überraschende“ Wendungen, von denen ich zwei vorausgesehen habe, obwohl ich bei sowas schlecht bin (eher ist es meine Frau, die mir 30 Minuten vor Ende des Films erklärt, wie er bestimmt ausgehen wird). Und den dritten Plotttwist halte ich für einen eher ungelenken Versuch, dennoch ein Happy End herbeizuführen.

Alles in allem war das wohl kein guter Einstieg in das Werk von Harlan Ellison und ich sollte mir wohl endlich I have no mouth and I must scream zulegen – am besten im Original.

Dennoch Danke an Sandra fürs Ausleihen, ich weiß, du liest hier gelegentlich mit ;-)

Fakten aus dem Dampf von Nuancen kondensieren!

Lese gerade zum vierten oder fünften mal Neal Stephensons genialen Roman Snow Crash. Und obwohl die Sprawl-Trilogie (allen vorran Neuromancer) literarisch gesehen die besseren Bücher sind, und mir an den meisten Tagen auch besser gefallen, ist Snow Crash der absolute Proto-Cyberpunk-Roman und zu 100% genau das Buch, welches ich gerne schreiben würde. Nie zuvor wurden trashige Hauptfiguren, verblüffend treffsichere Nahzukunftsideen (Google-Earth, anyone?) und seitenlage Diskussionen über Sumerische-Gottheiten, mit Hilfe einer unerreichten Sprache, so gekonnt miteinander verwoben …

Apropos Sprache und Schreiben …

Jetzt wo ich eigentlich wieder mehr Zeit haben sollte, ist Schreiben sowieso wieder ein Thema. Die Ideen für meinen großen Sci-Fi-Roman (den keiner lesen will) haben jetzt über drei Jahre lang intensiv geköchelt und langsam wird es wirklich Zeit, dass die Suppe überkocht.

Hatte eigentlich auch vor, einige meiner alten Kurzgeschichten zu überarbeiten und hier online zu stellen …

Mal schauen …

Playlist:
Black Flag – Damaged
Minor Threat – Complete Discographie
Iron Maiden – Brave New World

Gamelist:
Borderlands 2: Tiny Tina’s Assault on Dragons Keep (PS3)

Let’s Fap: with Benzai and Spoony!

Was ist die höchste Form der Komödie?

Natürlich, wenn zwei Internetberühmtheiten in wechselnden Rollen die Texte eines Hentai-Games vorlesen, duh!

Unbedingt ansehen, ganz großes Kino:


Let’s Fap: with Benzai and Spoony!