Movie Madness V!


Ju On – The Grudge 2

Ich steh auf Japano-Horror, wobei mir der amerikanische The Ring besser gefällt als das Original Ringu. Ju On – The Grudge 2 ist einer meiner Lieblingsfilme des Genres, trotz (oder gerade wegen?) seiner Episodenhaftigkeit.

Zu Film noch eine kleine Geschichte:

Wir erinnern uns an das fiese, kehlige Geräusch, das dass Wesen aus The Grudge macht? Gut. Ich hatte den Film zum ersten Mal mit einem guten Freund gesehen. Ein paar Tage später sah ich ihn noch einmal. Diesmal alleine.
Plötzlich klingelte das Telefon. Ich pausierte die DVD und ging ran. Aus dem Telefonhörer kam exakt dieses kehlige Geräusch, das ich erst Minuten zuvor im Film gehört hatte. Da bekam ich schon ziemliche Gänsehaut.
Nach ein paar Sekunden schaltete ich natürlich, dass nur mein Kumpel der Anrufer sein konnte, und ich sagte anstatt eines Grußes nur etwa: „Alter, du errätst nie, welchen Film ich mir gerade ansehe.“

Hellboy 2

Grundsolide Comic-Verfilmung, ohne viele Höhen oder Tiefen. Im Endeffekt fast identisch mit dem ersten Teil. Gute Unterhaltung für 120 Minuten, danach verabschiedet sich das Ganze wieder aus dem Gedächtnis; was jetzt schlechter klingt, als der Streifen wirklich ist.

Minority Report

Tom Cruise nervt. So ziemlich alles an ihm nervt. Aber wenn ich mir unter Todesdrohung einen Film mit ihm ansehen müsste, würde ich mich jederzeit für Minority Report entscheiden.
Dieser ist ein so solider Sci-Fi-Film, dass nicht einmal Tommie das kaput machen kann. Story by Philip K. Dick ist und bleibt ein Qualitätsmerkmal.


John Rambo

Puh … was ein Brocken. Ein Fleischbrocken, um genau zu sein. Gewaltdarstellung ist natürlich kein Qualitätsmerkmal für einen Film, trotzdem bin ich dieser für gewöhnlich nicht abgeneigt. Rambo IV übertreibt die Gewalt aber auf so exzessive Weise, dass es nur noch stumpf und langweilig ist. Ich war förmlich erleichtert, als der Film endlich zu Ende war. Und ich frage mich, ob das vielleicht sogar die Intention gewesen ist. Dem Zuschauer mehr Gewalt präsentieren, als er verdauen kann, bis er sich daran verschluckt und sie eklig und abstoßend findet.
Oder ich traue Stallone da zu viel zu und es ist nur ein blöder, sau brutaler Action-Klopper …

Don‘t be afraid of the dark

„Horror“. Doof. Zeitverschwendung. Katie Holmes. Grrrrr …

Ein besserer Titel wäre FEAR OF THE DARK gewesen.

Shutter Island

Seit etwa 11 Jahren ist es per Gesetz verboten, dass Leonardo DiCaprio in einem schlechten Film mitspielt. Zum Ausklang der Woche gab es daher drei seiner Filme am Stück.
Die Kulisse der Psychiatrie fand ich in Shutter Island sehr interessant. Tolle Optik und Story und das Ende ist großartig offen und frei zur Interpretation. Der Grundgedanke, was ist jetzt wirklich passiert und was nicht, erinnert mich ein bisschen an Total Recall (schon wieder PKD).
Fazit: Super Film!

Departed

Das Hong Kong Original kenne ich nicht, aber der hier war klasse.

Ansonsten: Matt Damon


Body of Lies (Deutscher Titel = sackdoof)

Von den drei DiCaprio Streifen der schwächste, trotzdem noch ein interessanter Spionage-Film, der insgesamt zu lang ist und immer mal wieder ins Stocken gerät.


2 Antworten auf „Movie Madness V!“


  1. Gravatar Icon 1 Vogt Ruede 06. Juli 2013 um 19:16 Uhr

    Sehr schön zu lesen was für Filme wir uns Woche für Woche angetan haben ;-)

  2. Gravatar Icon 2 silentprotagonist 08. Juli 2013 um 11:49 Uhr

    Ja, schade nur, dass es damit jetzt vorbei ist :-(

    Aber es fehlen auch noch die Filme von zwei Wochen.

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


× sechs = sechs