Archiv für Februar 2013

Movie Madness III!


Machete

Meine erste und momentan einzige Blue-Ray.
Wusste noch, dass dieser Film gut ist, hatte aber nicht mehr auf dem Schirm, wie viel
Spaß er wirklich macht. Großartige Verbeugung vor trashigem Genre-Kino.
Könnte ich immer wieder sehen. Definitiv einer meiner Lieblingsfilme
der letzten Jahre.

Legion

Puh … der erforderte dann ganz schön Sitzfleisch, obwohl er eine normale Länge
für einen Film hat. Die Idee mit der biblischen Apocalypse, der Geburt eines
neuen Erlösers und dem gefallenen Engel, der diesen vor den rachsüchtigen
Legionen des Himmels beschützt, ist ziemlich gut, die träge Umsetzung bringt
dies aber alles zu fall. Zwar muss nicht alle fünf Minuten etwas explodieren,
oder der rote Farbeimer durch das Bild geworfen werden, aber dann müssen
eben interessante Charaktere und gute Dialoge den Zuschauer bei der Stange
halten. Gerade daran mangelt es Legion aber. Zum Schluss wird auch noch
groß an der Deus Ex Machina Kurbel gedreht und so verpuffen die Ideen
im Nichts. Schade.

The Expendables

Ich bin ein großer Fan des 80′ger Jahre Action-Kinos, entsprechend hohe
Erwartungen hatte ich an The Expendables. Die Besetzung treibt einem ja
wirklich Freudentränen in die Augen (außer Jason Statham, der geht mir inklusive
all seiner Filme am sonstwo vorbei) Um das Ende vorweg zu nehmen: Ich bin
vor dem Showdown eingeschlafen. Das heißt nicht pauschal, dass der Film
langweilig ist, vom sprichwörtlichen Hocker hat er mich aber auch nicht
gerissen. Vor allem die bemüht coolen One-Liner waren zum davonlaufen.
Das Gegenteil vom gut gemacht bleibt gut gemeint. Vielleicht kann der
zweite Teil ja mehr.


Blade Runner (Final Cut)

Das zugrundeliegende Buch „Do androids dream of electric sheep“ von
Philip K. Dick gehört zu meinen Lieblings Science-Fiction Romanen.
Die filmische Umsetzung habe ich aber erst vor wenigen Jahren
zum ersten Mal gesehen (mir ist auch nur die Final Cut Fassung bekannt)
Und wenn ich die Atmosphäre, Kullissen, Ausstattung und den kompletten
Look bombastisch finde (ich stehe eben auf das Cyberpunk-Zeug), lässt
mich der eigentliche Film ziemlich kalt.
Davon ausgenommen sind lediglich der angedeutete Konflikt bei der Unterscheidung
zwischen Menschen und Replikanten (der im Roman aber um
Klassen besser aufbereitet wird) und die finale Szene mit Rutger Hauer,
bei der dieser mal locker Harrison Ford wie einen diletantischen
Hobby Schauspieler aussehen lässt und beeindruckende letzte Worte spricht.
Für die Geschichte des (Science-Fiction) Films war Blade Runner
sicher wichtig, ich bleibe aber lieber bei dem Buch mit dem
herrlich sperrigen Namen.

Und bei Euch so?

Soundtrack zum Untergang:
The Smashing Pumpkins – Machina: The Machines of God
Karmacopter – Goodbye Haptik
The Assassinators – s/t EP

Pssssst! Hey, du!

Komm mal her!

Bei good old games gibt es jetzt Biosh… ähm System Shock 2
für lumpige 9,99 Doller (ca. 7 Euro irgendwas). Wahlweise sogar in der deutschen Version.

Jetzt runterladen und sich später bei mir bedanken. Kontonummer auf Anfrage.

Movie Madness II!

Und weiter geht‘s.

Filme sind übrigens alle aus einer Woche und in chronologischer Reihenfolge … und ja, ich lerne in den Schulwochen auch wirklich was! Manchmal …

Das Leben des Brian

„Prügelt ihn, Zenturio!“

Klassiker, klar, aber seit Jahren nicht mehr gesehen. Muss ich nicht viele Worte drüber verlieren, denke ich. Jedes denkende Lebewesen sollte diesen Film gesehen haben. Oder doch eher Ritter der Kokosnuss? Konnte mich noch nie entscheiden, was jetzt wirklich das Opus Magnum der Pythons ist.


The Machine Girl

Ich zitiere meinen Kommentar auf moviepilot.de:

Dieser Film hat einfach alles: Schulmädchen, Blut, Overacting, Yakuza, Katanas, Blut, Schulmädchen, Overacting und Ninjas. Und außerdem eine der besten Dialogzeilen dieses Jahrtausends, nämlich: „Wasch deine Haare mit dem Blut deines Sohnes!“

Hirn aus – Spaß an!

Zusammen mit Tokyo Gore Police immer noch ein Perle des Japano-Gore Kinos!

Fear and Loathing in Las Vegas

Auch hier sind viele Worte überflüssig. Ein filmischer Rauschzustand, den man am besten erlebt, in dem man sich den Figuren wenigstens ein bißchen annähert … if you know what I mean … Nebenbei stehe ich total auf Terry Gilliam Filme.


Shaun of the Dead

Regisseur Edgar Wright wird mit jedem Film besser. Shaun ist ziemlich gut und sticht aus dem Sumpf der Zombiefilme angenehm heraus (Zombieland hat das auch gut hinbekommen), der Nachfolger Hot Fuzz gefällt mir aber deutlich besser. Da zünden die Gags einfach häufiger und auch die Grundidee gefällt mir besser. Bin auf den bald erscheinenden Abschluss der quasi Triologie gespannt.


So Finster Die Nacht

Bester. Vampirfilm. Aller. Zeiten.

BrainDead

Zum ersten Mal komplett gesehen. Lief früher auf Partys öfter ohne Ton im Hintergrund. Ich steh ja auf guten Splatter und wurde entsprechend gut unterhalten. Seb fand den eher kacke und konnte nicht glauben, dass das ein Peter Jackson Film ist. Die Szenen mit dem Zombie-Baby sind der Knaller!

Predators

Von der Story her quasi der erste Predator nur auf einem anderen Planeten. Aber solche Filme definieren sich natürlich nicht über die Geschichte. Ich würde sagen, „solide“ beschreibt Predators ganz gut. Action ist solide, Charaktere auch. Alles ok und unterhält gut für ca. 90 Minuten. Wird mir nicht groß im Gedächtnis bleiben, ist aber allemal besser als beide Alien Vs. Predator Teile. Aber locker!


Dredd

Yeah! Das war der wohl beste Streifen in dieser Woche.
Judge Dredd mit Stallone war ja ganz ordentlich, wollte aber doch zu sehr ein normaler Hollywood Film sein – mit allem was dazugehört. Dredd geht da keine Kompromisse ein. Minimalistische Story, kurzer Aufbau und dann ohne Ende gib ihm; bis zum fast schon plötzlichen Ende. Könnte ich mir jetzt (also nur wenige Wochen später) sofort nochmal ansehen. Düster, dreckig, blutig … I AM THE LAW !!!

Everything Sucks!

Wo ich hinseh – alle sind am Ende
Bin so müde vom warten auf die Wende