Archiv für März 2012

52 Games: #9 Klang

Klang heißt das neue Wochenthema für 52 Games und im Gegensatz zu den letzten Wochen, wo ich schon etwas Gehirnschmalz anregen musste, um mich letztendlich für ein Spiel zu entscheiden, fällt mir das diesmal sehr leicht.

Dabei fallen mir zu dem Thema sehr viele Kandidaten ein. Spiele die ich schon besprochen habe, wie z.B. die panikauslösende Geräuschkulisse von Silent Hill 2, oder der Nostalgie-Orgasmen hervorrufende Soundtrack von Secret of Mana. Oder auch neue Sachen, wie die zum Fußwippen auffordernde Untermalung von Streets of Rage 2 oder so gut wie jeder Track der für Final Fantasy VII verwendet wurde.

Und trotzdem fällt mir die Auswahl extrem leicht, denn ich hatte schon im Vorfeld entschieden, wenn ein Thema mit Musik oder Ähnlichem kommt, kann es nur ein Game werden. Eines von insgesamt drei Spielen, zu dem ich den Soundtrack besitze (die anderen beiden wären die schon erwähnten Secret of Mana und Final Fantasy VII) und dessen Musik in meinem Auto Cd-Player Runde um Runde dreht.

Es geht um: Scott Pilgrim Vs. the World: The Game und den ultraturbofetten Soundtrack der New Yorker Chiptune Band Anamanaguchi. Und um die awesomness auf die Spitze zu treiben, kommen die elektronischen Klänge hier aus einem umgebauten NES-Soundchip. Cooler gehts kaum.

Scott Pilgrim Theme

Das Spiel an sich ist ein Brawler (im Geiste von Streets of Rage, Final Fight oder Turtles in Time) mit liebevoll auf 8/16-Bit getrimmter Grafik und einem Erfahrungspunkte- und Geldsystem, nicht unähnlich dem des NES-Klassiker River City Ransom.

Ich sauge sowieso alles auf, was zum Scott Pilgrim Franchise gehört, daher war auch das Spiel für mich ein must have, und ich habe den Kauf nicht nur nicht bereut, sondern gleich noch Freunde gezwungen, es sich auch zu kaufen um unter anderem folgende Aktion zu starten:

Man schaue den Film bis zu der Stelle, an der Scott Ramonas ersten bösen Ex-Lover besiegt. Dann pausiere man den Film und starte das Spiel. Man spiele das erste Level, das damit endet, dass man gegen Ramonas ersten teuflischen Ex-Lover als Endgegner kämpft.

Another Winter (First Level)

Wenn man ihn besiegt hat, lässt man den Film weiter laufen, bis zum cineastischen Sieg über das zweite Mitglied der Liga der teuflischen Ex-Lover. Man pausiere wieder den Film, lade den letzten Spielstand im Game und kämpft sich durch das zweite Level, das ebenfalls mit dem Kampf gegen den zweiten Ex-Lover endet. Und so weiter …

Das klingt vielleicht verrückt und unglaublich nerdy, ist aber ein großer Spass!

Leave The Past Behind

Say WHAT again!

Sooo gut, ey xD

via: Dorkly

Well done, Captain Obvious!

Manchmal habe ich schon nach wenigen Minuten das Bedürfnis, meinen Gesprächspartner darauf hinzuweisen, dass ich ihm diese Unterhaltung in Rechnung stellen werde, da es sich anfühlt, als wäre ich auf der Arbeit.

Captain Obvious sagt: „Nur lustig, wenn man weiß, wo/als was der Schreiber arbeitet.

Auflösung nach dem Hauptfilm …

Gamelist:
Borderlands (PS3)
Final Fantasy 6 (GBA)

52 Games: #8 Stadt


Final Fantasy XIII

Da der Nachfolger Final Fantasy XIII-2 (je öfter man das ausschreibt, desto dämlicher wird es) unlängst erschienen ist, häufen sich die Stimmen, die dem ersten Teil der Final Fantasy Saga auf der aktuellen Konsolengeneration bescheinigen, vieles gut und richtig gemacht zu haben. Das sah vor 1 1/2 Jahren noch anders aus, ist aber ein bekanntes Phänomen, immerhin gibt es sogar Menschen, die den 12. Teil der Serie verteidigen (meiner Meinung nach das größte Schnarchfest das Square-Enix je produziert hat.)

Sicherlich hat Final Fantasy XIII auch gute Seiten, aber (ein verdammt großes aber, also eher so: ABER ), es hat einen fatal flaw, wie es im Englischen so schön heißt: Keine Städte.

„Ey,“ werden jetzt manche sagen „es gibt sehr wohl Städte ey, in denen man rummlaufen kann ey.“
Theoretisch richtig. Es gibt urbane Gegenden, in denen tendenziell mehr NPCs als sonstwo rummlaufen und man könnte dies als Städte bezeichnen … wenn diese nicht dieselben schlauchartigen Levels mit vorbestimmten Wegen wären, aus denen auch der gesamte Rest des Spiels besteht. Und dass ist einfach nicht dass, was ich meine, wenn ich von Städten in Japano-Rollenspielen rede.

In einer Diskussion zu dem Thema auf GameFaqs hatte das ein User mal sehr gut zusammengefasst. Leider finde ich den Beitrag nicht mehr und kann ihn daher nur aus dem Gedächtnis wiedergeben und dabei gleichzeitig noch etwas ausschmücken:

Als die Shinra Corp in Final Fantasy VII die Haltesäule zerstört und die höheren Ebenen auf die Slums von Sector 7 fallen, hat mich das wirklich getroffen. Ich kannte die Menschen die dort lebten. Ich habe mit ihnen gesprochen, wusste ihre Namen, ich war in ihren Häusern und habe in ihren kleinen Läden etwas gekauft. Ich hatte eine Verbindung zu diesen NPCs und ihr Tod war mir daher nicht egal.

Wenn in Final Fantasy XIII Cocoon abzustürzen droht, lässt mich das total kalt. Ich habe keine Verbindung zu dieser Welt, die nach allem was ich weis aus großen Tunneln und schlauchartigen Wegen besteht. Cocoons Schicksal interessiert mich nicht die Bohne. It has no Life. It has no Soul. It has no Townz.

52 Games is still the brainchild of the cool dudes and dudettes at Zockwork Orange

Abschaum der Nacht!

Nachtdienst ist irgendwie wie das Ende einer seltsamen Party: Auf einmal sind alle weg oder eingeschlafen und du sitzt um 3 Uhr Morgens mit zwei mehr oder weniger Fremden vor dem Fernseher.

Jedenfalls fühle ich mich jetzt wie ein lebender Toter, und deshalb knall‘ ich jetzt noch ein paar von eben selbigen ab. Gute Nacht!

Wäre auch ein guter Facebook-Status gewesen…

Playlist:
Descendents – Coffee Mug
Iron Maiden – Virtual XI

52 Games: #7 Sex

Ok, ich gebs zu: Ich bin scheisse faul! Zusätzlich bin ich aber auch krank und einfach ohne jegliche Motivation.

Und dann kommt erschwerend hinzu, dass das Spiel, welches ich diese Woche für 52 Games bearbeiten wollte – Silent Hill 2, eines meiner absoluten Lieblingsgames – schon in einem Artikel benutzt wurde, und dass auch noch sehr gut. Quasi ist alles dazu schon gesagt. Die Analyse ist gut, die Menge an Spoilern und Sachen, die nicht verraten werden ist gut, alles ist gut … was soll ich da noch groß zu schreiben?

Naja, vielleicht doch noch was. Also doch: Spoiler Warnung!

Der Grund, warum ich sofort an dieses Spiel gedacht habe, war nämlich nicht die allgegenwartige Symbolik (Gegner, Maria usw, ich empfehle wirklich den Artikel hier: http://gamepadheroes.wordpress.com/2012/03/13/projekt-52-games-thema-07-sex/ zu lesen) oder die Verbindungen der Hauptfigur James zu dem Thema, nein, ich dachte sofort an Angela …

die von ihrem Vater vergewaltigt wurde und ihn dafür umbrachte. Aber da Silent Hill 2 ein gutes Spiel ist, wird das alles nie so wirklich wörtlich erwähnt und einer der besten Hinweise die man bekommt, ist einer der Räume, in dem man Angela trifft. Die Wände haben eine fleischige Struktur und sind mit Löchern übersäht; in den Löchern Zylinder, Kolben, die sich mechanisch und unentwegt bewegen, pumpen, stoßen … unaufhaltsam, unmenschlich … und kurz darauf kämpft man gegen ein Monster mit dem Namen Abstract Daddy

Angela Orosco fasst für mich dieses Spiel und seine Thematik am besten zusammen, besser noch als der Protagonist James Sunderland.
Und all das Gipfelt in Angelas letzter Szene, auf einer brennenden Treppe. James und der Spieler sehen die Flammen das erste Mal und man will Angela retten, doch sie sieht einen nur an und sagt: „Du kannst es auch sehen? Für mich sieht es immer so aus.“ Und verschwindet in den Flammen, in der feurigen Hölle, die die Stadt für sie erschaffen hat und in die sie ihrer Meinung nach gehört …

Nachtrag:
Und dann hab ich auch noch vergessen, auf die geniale The Game Den Serie von Dena hinzuweisen, die mittlerweile fast jedes Silent Hill Spiel auf Herz und Nieren untersucht hat. Unbedingt ansehen!!!

I got the laughs like Kefka!

The game collector in me says: muuaaahahahahahahahahahahah (wich means he laughs hysterically) and jumps in the air while doing so.
And I really jumped of joy when this arrived.
I saw the GameBoyAdvance Version of Final Fantasy 6 on amazon and ebay for over 120 Euro (mint condition), and just the cartridge for like 80-100 Euro.

Now, I got this baby in near mint condition (means it’s not sealed, but everything’s included and nearly as good as new) for 38 Euro!!! BAZINGA!!!

Playing it in the bathtub (on the toilet/during my break at work) is tons of fun!

So Final Fantasy 9 is on halt now too. And FF 13-2 has to wait even longer.

PS: I also own the PSX Version.

52 Games: #5 Prüfung


The Adventures of Alundra

Mit voller Wucht fliegt der Controller durch die Luft, schneidet mühelos durch die Rauchschwaden, die atmosphärisch durch das Zimmer wabern. Ihm hinterher fliegen phantasievolle Flüche. So phantasievoll, dass die Bestellung eines Exorzisten anzuraten wäre.

Die Komplettlösung wiegt schwer auf meinen Knien. Sie ist mir hier keine Hilfe. Nicht die Rätsel sind es, die mir Kopfschmerzen bereiten.

Tot. Schon wieder. Ich könnte eine Skizze des Game Over Bildschirms zeichen. Freihändig. Im Traum, wenn nötig. Und dabei kann ich nicht einmal ein vernünftiges Strichmännchen malen.

Immer wieder an derselben Stelle. Immer dieser Sprung, dieser eine Sprung. Pixelgenau habe ich die Spielfigur ausgerichtet, und um einen Pixel verfehlt der Avatar die rettende Plattform und fällt in den sicheren Tod. Aber selbst wenn er nicht sterben würde, müsste ich durch das halbe Dungeon laufen, um einen weiteren Versuch zu starten. Dieser Sprung … dieser eine Sprung.

Nicht Ego-Shooter sollten verboten werden, nein, Jump-and-Run und alle anderen Spiele mit fiesen Sprungpassagen, DAS sind die wahren Killerspiele! Ein Test für die Frustrationstolleranz, eine Prüfung in Durchhaltevermögen und Können. Mad-Skills sind gefragt.

Ich erhebe mich langsam, die müden Knochen ächtzen. Durchquere das Zimmer, lockere dabei meine Finger. Ich hebe den Controller auf. Hat den Flug gut überstanden. Das Spiel hat ihn nocht nicht auf dem Gewissen. Und mich auch nicht.

Restart, nächster Versuch! Challenge Accepted!

52 Games auf Zockwork Orange