Ich hab Rücken im Arsch!

Auf der wohl letzten Feierei, die ich mit meiner Anwesenheit beehrt habe (Hochzeiten und Verwandte zählen nicht) war’s mir irgendwann einfach zu viel. Zu viele mehr oder weniger fremde Leute, zu viel ungewollte Musik und zu viel Alkohol. Also musste ich aussteigen und das bedeutete Kopfhörer auf und Ego-Musik aufdrehen, und so saß ich also mit Stöpseln in den Ohren in der WG-Küche, während um mich herum der normale Party-Betrieb weiterging. Das war echt nötig und nach zehn Minuten ging’s mir auch wieder besser.

Ego-Musik waren für mich zu diesem Zeitpunkt Karmacopter aus Mannheim. Deren Debüt-Album „Goodbye Haptik“ habe ich rauf und runter gehört und es verirrt sich auch heute noch auf meinen Plattenteller. Früher wären Samsas Traum in einer solchen Situation die Musik der Wahl gewesen. Und gaaanz gaaanz früher hätte ich zu Tocotronic und/oder Placebo gegriffen.

Wäre besagte Party z.B. gestern gewesen (sie war sogar an einem Mittwoch, wenn ich mich recht entsinne), hätte ich Inner Conflict gehört. Vor allem deswegen, weil ich kaum noch etwas anderes höre. Habe die Band vor ca. zwei Monaten über einen Eintrag bei Facebook entdeckt (und da soll noch einer sagen, das wäre zu nichts gut) und war erstmal nur ganz angetan. Hab mir ein Album … ähm… gekauft und musste mich da wirklich reinhören, bis es klick gemacht hat. Jetzt höre ich fast nichts anderes mehr.
Geilste deutschsprachige Punkrock Band at the moment. Period!

Und damit du (ich darf doch du sagen, oder?) an der awesomness von Inner Conflict teilhaben kannst, hier mal der erste Song des aktuellen Albums „Nachhause“ in Wort und Ton.
Kommando: Abfeiern!!!

Ton:

http://innerconflict.bandcamp.com/track/der-r-cken-ist-im-arsch

Wort:

Jetzt steh ich wieder hier
Schrei Löcher in den Wind
Weiß selber nicht genau
Warum ich hiergeblieben bin

Auf halbem Weg verhungert
Den Antrieb verlor’n
Ertrinke ich in Selbstmitleid
Und ekel mich davor

Wo ich hinseh – alle sind am Ende
Bin so müde vom warten auf die Wende

Graue Wolken ziehen auf
Der Himmel nicht mehr ganz so klar
Es tobt ein kalter Sturm
Wo eben noch die Sonne war
Keinen Schirm dabei
Hab ich eh noch nie gebraucht
Wozu auch – und überhaupt?

Wo ich hinseh…

Mein ganzes Leben
Sortiert und eingepackt
Hol ichs wieder raus
Oder lass ichs einfach sein?
Den ganzen alten Scheiss
Den ich nicht mehr brauch
Schmeiss ich lieber weg
Sonst holt er mich noch ein

Inner Conflict – Der Rücken ist im Arsch

(selber rausgehört, alle Angaben ohne Gewähr)

Habe dann Partytechnisch übrigens noch die Kurve gekriegt, inklusive besoffen Ärzte Lieder gröhlen, kotzen, und nachts um drei Spaziergänge machen. Und am nächsten Tag einen Vortrag über Freuds Drei-Instanzen-Modell gehalten.

Dass das inzwischen schon lange her ist, sollte mir aber wohl trotzdem zu denken geben, so Social-Life mäßig xD

Playlist:
Inner Conflict – Nachhause
Inner Conflict – Nachhause
Inner Conflict – Nachhause


6 Antworten auf „Ich hab Rücken im Arsch!“


  1. Gravatar Icon 1 Stay Cold 02. Dezember 2011 um 16:47 Uhr

    Bei solchen Partys braucht man halt ein paar Leute, um die Anlage zu entern. Und dann kann man Ego-Mucke für jedermann (hüstel) aufdrehen. Ich empfehle dazu die „German Angst“ und die „Dark Angel“ von SMOKE BLOW. Hat bei uns im Wohnheim immer prächtig funktioniert. Und dann gibt’s auch kein „zuviel“ Alkohol…
    Aber wenn ich an deiner Stelle die Stöpsel in die Ohren gedrückt hätte, wäre meine Wahl wohl TRAGEDY oder BOMBENALARM gewesen…

    Gruß

  2. Gravatar Icon 2 SilentProtagonist 02. Dezember 2011 um 18:54 Uhr

    Tragedy und Bombenalarm kommen da natürlich auch extremst gut, vor allem, um sich in seiner abfuck-laune zu suhlen. Werd ich dann nächstes mal machen.

  3. Gravatar Icon 3 killerblau 28. Dezember 2011 um 21:54 Uhr

    Ja, Inner Conflict und Karmacopter sind top. Aber wenn in der Situation Bombenalarm noch zu wenig sind, dann unbedingt November 13th…

  4. Gravatar Icon 4 silentprotagonist 28. Dezember 2011 um 23:45 Uhr

    Auch geil, lange nicht mehr gehört. Hab irgendwo ne Split 7″ von denen rummliegen.

  5. Gravatar Icon 5 killerblau 29. Dezember 2011 um 1:10 Uhr

    Ja, deren Split mit Grube Und Pendel ist einfach nur top. Die haben aber auch eine mit AK47 :D

  6. Gravatar Icon 6 silentprotagonist 29. Dezember 2011 um 12:17 Uhr

    Ich glaube, ich habe die mit AK47. Mal wieder auskramen.
    Burial haben auch gute Songs zum Kack-Laune haben. Gerade „Insanity“ geht gut ab.

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


zwei × sieben =