A Musical Trip Down Memory Lane!

Olis Kommentar zu meinem ersten Eintrag hier, dass Musik ebenso gut als Tor in die Vergangenheit funktioniert, wie Brettspiele von anno Tabak, hat einen Impuls ausgelöst, ein paar alter Scheiben auszukramen, durchzuhören und darüber ein bisschen zu schwafeln.

Also folgt nun genau das:


Slime – Alle Gegen Alle

Das Einzige (und meiner Meinung nach mit der „Schweineherbst“ auch das Beste) Album von Slime, dass ich besitze. Habe ich mit meiner ersten Lebensabschnittsgefährtin bei einem Besuch in Dortmund gekauft. Zusammen mit einer Bondage-Hose. Puh, waren die fies und das Ding hat sich zum Glück schon lange in seine Einzelteile aufgelöst.
Die Cd aber habe ich noch und die kann auch nach all der Zeit noch einiges. Meine damalige Freundin fand sie scheiße und wollte, wieder bei ihr daheim angekommen, lieber kuscheln, während ich den Rest des Tages mit „Linke Spießer“ mitgröhlen und Bier trinken verplant hatte…


Kapitulation B.o.N.n. – Blut

Mit dieser Band kam ich in Berührung, weil sich der erste und zeitweise einzige Punk in meinem Kuhdorf (jedenfalls war er der erste, der sich einen Iro schneiden ließ, und damals war für uns Iro + gammelige Klamotten = Punk) diese Cd im Müller mitgehen ließ … hat er jedenfalls behauptet, und da er einen Iro hatte, stellte niemand seine Street Credibility in Frage.
Irgendwann war er dann mal zum Übernachten in meinem damaligen Kellerdomizil und brachte die Blut mit, die dann den Abend über, mangels Alternativen, da ich damals nur mit den Ärzten hätte dienen können, auf Repeat lief.
Für viele sind Kap. Bonn (den dummen Namen schreibe ich nicht noch mal aus) die weniger schlimmen BUMS, mir geht dieses Album (mit meiner Nostalgie-Brille auf der Nase, bzw. in diesem Fall auf den Ohren) aber gut rein. In den 90-Jahren war Deutschpunk zu Recht ein Schimpfwort, und dafür haben Kap. Bonn ihre Sache gut gemacht.


Schleim Keim – Abfallprodukte der Gesellschaft

Yeah, mit den anderen verlotterten Gestalten rummgameln in Frankfurt auf der Zeil. Rauchen, Passanten anschnorren, nervige Hunde, Dosenbier, Japaner die Geld für ein paar Fotos springen ließen (kein Rassismus hier, dieses Klischee wurde wirklich oft bedient) und im Kasi liefen Schleim-Keim. Those were the days … zu viele Geschichten, um jetzt hier gezielt was auszusuchen… wobei, vielleicht doch die, von der genialen Cover-Band, die Hannes und ich eines Abends im Vollsuff gegründet hatten, und passenderweise Komasaufen bis zum Verlust der Muttersprache Nr. 7 nannten. Wir verbrachten einen ganzen Tag mit dem Umdichten von Punk-Hits. Beginnend mit „Lederallergie“ von WTZ, aus dem wir „Latexallergie“ machten, über den Cotzbrocken Super-Hit „KZ“, aus dem bei uns „In’s Bett“ wurde, bis zu „Pfleger bedroh’n Omis Leben“, gesungen zur engelsgleichen Melodie von Schleim-Keims „Schläger bedrohn unser Leben“

Dass sah dann so aus:

„Meine Omi ist nackt im Park spaziert
Ein Pfleger kam und hat`se kassiert
Er steckte sie ins Sterbeheim
Da geht die Omi schneller ein

Ref: Pfleger bedroh`n Omis Leben! (4x)

Omi will flieh`n, doch weiß nicht wie
Den Sprung über die Mauer schafft sie nie
Und jetzt ist sie im Leichenhaus
Da kommt die Omi nie mehr raus

Ref: Pfleger bedroh`n Omis Leben! (4x)

Der Tag endete um 6 Uhr morgens mit Fischstäbchen (damals war ich noch ein fieser Karnivore) auf dem Teller und Power Rangers im Fernseher.

Außer dem erstellen einer Internetseite, haben wir aber nie was mit der Band gemacht.

More to come …


5 Antworten auf „A Musical Trip Down Memory Lane!“


  1. Gravatar Icon 1 Stay Cold 06. November 2011 um 16:43 Uhr

    Geil. Da haste ja echt mal ein paar Punkrockperlen ausgegraben. Eigentlich muss da noch der erste Teil der „BRD-Schlachtrufe“ rein. Der konnte wenigstens was (im Gegensatz zu den anderen teilen)…

  2. Gravatar Icon 2 Stay Cold 06. November 2011 um 20:19 Uhr

    Haha, ich seh ja jetzt erst, dass du unter dem Artikel passenderweise ein Werbebanner vom IMPACT (dem wohl langsamsten Mailorder aller Zeiten) hast. Grandios…

  3. Gravatar Icon 3 silentprotagonist 07. November 2011 um 11:18 Uhr

    Dank Ad-Block weiß ich davon nichts, aber ist natürlich sehr passend. Mit Nix-Gut wäre ich auch einverstanden gewesen.

  4. Gravatar Icon 4 Stay Cold 10. November 2011 um 13:58 Uhr

    Ach der Nix-Gut. Nen Scheißmailorder ist das…

  5. Gravatar Icon 5 silentprotagonist 11. November 2011 um 15:41 Uhr

    Und wie! Hätte aber gut gepasst. Ich hab damals viel dort bestellt. Wo hätte ich sonst meine hässlichen Band-Shirts herbekommen?

    Oder wie Clyde sagen würde: „Schuhe, 60 Mark, Nix-Gut!“

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


− drei = eins